Eine Honigbiene fliegt über Apfelblüten hinweg | Bildquelle: imago images / Arnulf Hettrich

Volksbegehren in Baden-Württemberg Bienen am Bodensee haben's schwerer

Stand: 24.09.2019 14:24 Uhr

Im CSU-regierten Bayern wurde das Volksbegehren "Rettet die Bienen" zum Landesgesetz. In Baden-Württemberg startet heute ein gleichnamiges Volksbegehren. Doch dort gibt es Widerstand - selbst bei den Grünen.

Von Cecilia Knodt, SWR

Die Apfelernte am Bodensee ist in vollem Gang. Dabei sorgen sich viele Obstbauern gerade weniger um die Ernte dieser Saison als um das Volksbegehren "Rettet die Bienen". Einer von ihnen ist Thomas Romer. Sein Obsthof ist ein Familienbetrieb. Seit 300 Jahren wachsen hier Äpfel, Erdbeeren oder Kirschen. Er hat Angst, dass es damit bald vorbei sein könnte.

Das Problem: Seine Bäume und Sträucher stehen in einem Naturschutzgebiet. Sollte sich das Volksbegehren durchsetzen, dann dürfte er hier bald gar keine Pflanzenschutzmittel mehr verwenden, um seine Obstsorten vor Krankheiten zu schützen. Denn wenn es nach den Naturschützern geht, dürften in Naturschutzgebieten künftig gar keine Pestizide mehr gespritzt werden.

Mehr Bio, weniger Pestizide

"Wir brauchen die Artenvielfalt für unsere Zukunft" - so der Leitsatz der Naturschützer, denen es nicht nur um die Rettung der Bienen geht. Sie wollen dem Insekten- und Artensterben entgegenwirken und den Artenschutz im Gesetz verankern. Nur wenn jeder zehnte wahlberechtigte Baden-Württemberger sie mit der Unterschrift unterstützt, wird ihr Gesetzentwurf dem Landtag vorgelegt.

Und so sieht er aus: Die Flächen, auf denen Pestizide verwendet werden, sollen sich halbieren. In Naturschutzgebieten soll der Einsatz sogar vollständig verboten werden. In den kommenden Jahren soll außerdem stufenweise mehr ökologische Landwirtschaft entstehen. Bis 2025 soll der Biolandbau 25 Prozent ausmachen, bis 2035 soll er auf 50 Prozent angestiegen sein. Außerdem soll der Bestand an Streuobstwiesen geschützt werden.

Bayern macht Volksbegehren zum Gesetz

Die Naturschützer aus Baden-Württemberg orientieren sich mit ihren Forderungen am Volksbegehren in Bayern, das als erfolgreichstes in die Geschichte Bayern eingegangen war. Dort hatten fast 20 Prozent der Bevölkerung die Forderungen unterschrieben, die Landesregierung hat den Gesetzentwurf im Juni unverändert gebilligt.

Die Forderungen aus Bayern: 30 Prozent Öko-Landwirtschaft bis 2030, mehr Biotope, Verbot der Umwandlung von Dauergrünland in Ackerflächen und Einschränkung bei der Verwendung von Pestiziden. Das in Baden-Württemberg geforderte Pestizidverbot gilt im Vergleich dazu als besonders hart. Zudem hat Baden-Württemberg bereits strengere Regeln zum Artenschutz als Bayern vor dem Volksbegehren.

Strenges Pestizidverbot in der Kritik

Die Forderungen des Volksbegehrens richten sich an die Landesregierung, die Anreize und entsprechende Förderungen bereitstellen sollte, um die Ziele zu erreichen. Trotzdem fühlen sich besonders Winzer- und Ackerbaufamilien an den Pranger gestellt. Sie würden zu unrecht als alleinige Insektenvernichter dargestellt. Eine pauschale Reduktion von Pflanzenschutzmitteln sei für sie schlicht nicht umsetzbar.

Sollten die Forderungen rechtskräftig werden, könnte sich der Anbau bestimmter Lebensmittel nicht mehr rechnen. Die kämen dann in Zukunft aus dem Ausland. Auch der Landesbauernverband weist darauf hin, dass für den Artenschutz alle gesellschaftlichen Gruppen und auch andere Wirtschaftsbereiche einbezogen werden müssten.

Tierökologe Johannes Steidle von der Uni Hohenheim forscht zum Insektenaufkommen in Baden-Württemberg. Er kritisiert, dass das Volksbegehren mit seinem strengen Pestizidverbot zu kurz gedacht ist: "Ein wesentliches Problem, das im Volksbegehren nicht vorkommt, sind die Monokulturen in der Landwirtschaft. Dabei sind sie vermutlich der Hauptfaktor beim Insektensterben."

Äpfel in der Nähe von Immenstaad (Bodenseekreis) | Bildquelle: imago/Manngold
galerie

Für Bauern, die Äpfel anbauen, sind Bienen immens wichtig.

Bienen retten - das wollen doch eigentlich alle

Und auch in den Reihen der grün-schwarzen Regierung gibt es Skepsis. Martin Hahn, agrarpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion und selbst Öko-Bauer, warnt vor einem Preiswettbewerb in der Bio-Branche, der viele Bauern die Existenz kosten könnte. Der Markt für Bio-Produkte sei noch nicht da.

Zurück bei Obstbauer Romer am Bodensee. Auch für ihn sind die Bienen wichtig. Denn gerade die Landwirtschaft braucht die Bienen als Nutztiere. Das Bienensterben sieht er aber nicht so drastisch: "Es gibt genügend Bienen. Bei jeder Frucht, die hier wächst, war vorher eine Biene dran und hat sie befruchtet." Wenn es nach ihm ginge: Bienen retten ja, Bauern retten aber bitte auch.

"Volksbegehren Artenschutz" stößt in Baden-Württemberg auf Widerstand vieler Obstbauern
tagesthemen 22:15 Uhr, 24.09.2019, Cecilia Knodt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete SWR aktuell am 26. Juli 2019 um 19:30 Uhr.

Darstellung: