Fachkräfte an Schaltschränken | Bildquelle: dpa

Kampf gegen Fachkräftemangel Feinschliff für das Einwanderungsgesetz

Stand: 20.11.2018 08:21 Uhr

Union und SPD haben sich offenbar auf die konkrete Ausgestaltung ihres Einwanderungsgesetzes geeinigt. Das berichtet die "SZ". Auch beim umstrittenen "Spurwechsel" für geduldete Flüchtlinge gab es einen Kompromiss.

Lange hat die Große Koalition über das Einwanderungsgesetz gestritten. Anfang Oktober schließlich verkündeten Union und SPD, das Gesetz stehe - zumindest in seinen Grundzügen. Doch Diskussionsstoff gab es trotzdem noch genug, allein etwa um die Frage, wie man mit geduldeten Flüchtlingen umgehen soll, die zwar kein Asyl bewilligt bekommen haben, aber in einem Arbeitsverhältnis stehen. Nun haben sich beide Parteien auf die konkreten Punkte des Gesetzes geeinigt, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Ein Referentenentwurf sei an alle Ressorts geschickt worden, das Kabinett soll Mitte Dezember darüber abstimmen.

Thomas Kreutzmann, ARD Berlin, zum geplanten Zuwanderungsgesetz
tagesschau 14:00 Uhr, 20.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Präferenz für EU-Bürger

Über den Entwurf haben sich zunächst das Arbeits-, das Wirtschafts- und das Innenministerium abgestimmt. Er sieht vor, gleich mehrere Regelungen zu lockern, um den Fachkräftemangel in Deutschland einzudämmen. Dafür soll künftig jeder mit "anerkannter Qualifikation" und Arbeitsvertrag in Deutschland arbeiten dürfen. Bislang wurde bei der Stellenvergabe zunächst geprüft, ob für den Job ein deutscher Bewerber oder ein Bürger aus einem anderen EU-Land infrage kommt. Diese Prüfung soll wegfallen. Auch die Beschränkung auf sogenannte Engpassberufe wird laut Gesetzesentwurf gestrichen.

Befristete Einreise für Stellensuche

Die neuen Regeln sollen es auch Auszubildenden erleichtern, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Wer eine Ausbildung habe, soll für die Jobsuche eine befristete Zeit einreisen dürfen, ebenso ist ein befristeter Aufenthalt möglich, um sich in Deutschland weiter zu qualifizieren. Zudem soll es für Bewerber "unter bestimmten Voraussetzungen" und in begrenztem Maße einfacher werden, dass ihre im Ausland absolvierte Berufsausbildung auch nach ihrer Einreise in die Bundesrepublik anerkannt wird.

Asylbewerber, die sich in einem Ausbildungsverhältnis befinden, sollen in dieser Zeit nicht abgeschoben werden und gemäß der "Drei-plus-zwei-Regelung" nach Abschluss der Ausbildung noch zwei Jahre in Deutschland arbeiten können.

Kompromiss beim "Spurwechsel"

Beim "Spurwechsel" haben Union und SPD einen Kompromiss erzielt. Die Sozialdemokraten hatten sich dafür eingesetzt, Flüchtlingen mit einem Arbeitsplatz auch bei einem negativen Asylbescheid die Möglichkeit zu geben, in Deutschland zu bleiben. Den Betroffenen würde somit der Wechsel vom Asyl- ins Einwanderungsrecht ermöglicht. Die Union hatte dies abgelehnt. Nun soll es eine zweijährige "Beschäftigungsduldung" geben. Diese gilt für Flüchtlinge, die einen Job haben, sich ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren können und gut integriert sind. Zudem müssen sie seit mindestens eineinhalb Jahren mit mindestens 35 Wochenstunden sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein.

Entwurf für Zuwanderungsgesetz geht in Ressort-Abstimmung
Angela Ulrich, ARD Berlin
20.11.2018 08:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. November 2018 um 05:01 Uhr.

Darstellung: