Der Stern der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle

Klein soll Amt übernehmen Antisemitismus-Beauftragter benannt

Stand: 08.04.2018 03:55 Uhr

Im Koalitionsvertrag haben sich Union und SPD auf die Einsetzung eines neue Antisemitismus-Beauftragten der Regierung geeinigt. Laut einem Medienbericht soll der Diplomat Klein den Posten übernehmen.

Die Bundesregierung hat sich offenbar auf die Besetzung des neu geschaffenen Postens eines Antisemitismus-Beauftragten verständigt. Der Diplomat Felix Klein werde die Aufgabe in den kommenden Tagen übernehmen, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Regierungskreise.

Bisher Sonderbeauftragter des Auswärtigen Amtes

Diplomat Felix Klein | Bildquelle: dpa
galerie

Felix Klein wurde für das neue Amt unter anderem vom Zentralrat der Juden vorgeschlagen.

Demnach wurde Klein vom Zentralrat der Juden und anderen jüdischen Organisationen für das Amt vorgeschlagen. Derzeit ist er Sonderbeauftragter des Auswärtigen Amtes für die Beziehungen zu jüdischen Organisationen und Antisemitismusfragen. In dieser Funktion sei er Hauptansprechpartner des Außenministeriums für international tätige jüdische Organisationen und koordiniere die außenpolitischen Maßnahmen der Bundesregierung bei der Antisemitismusbekämpfung, berichtete die Zeitung.

CDU, CSU und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, erstmals einen "Beauftragte/n der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus" einzusetzen. Dieser soll im Innenministerium angesiedelt werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. April 2018 um 02:00 Uhr.

Darstellung: