Kanzlerin Merkel nach dem Bund-Länder-Treffen | Bildquelle: CLEMENS BILAN/POOL/EPA-EFE/Shutt

Bund-Länder-Treffen Kraftakt trotz Einigkeit

Stand: 26.11.2020 00:44 Uhr

Bei den großen Linien herrschte Einigkeit, überraschende neue Vorgaben gab es eigentlich nicht. Und dennoch: Das Bund-Länder-Treffen verlangte den Teilnehmern einiges ab, analysiert Daniel Pokraka. Aus gleich mehreren Gründen.

Eine Analyse von Daniel Pokraka, ARD-Hauptstadtstudio

Um kurz vor 22 Uhr kommt der Kanzlerin dann doch noch ein Lächeln über die Lippen, ein Lächeln über sich selbst. Angela Merkel gerät bei den AHA-Regeln ins Stocken: Abstand halten, Alltagsmasken … was noch?" "Na, Sie werden's schon wissen", grinst die Kanzlerin die Journalisten im Raum an, und von rechts lächelt und hilft Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller: "Hygieneregeln!"

Merkel ist ellenlange Sitzungen gewöhnt, in Brüssel geht es gern mal bis in den frühen Morgen, aber die Corona-Sitzungen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder verlangen selbst der eigentlich konzentrationsstarken Kanzlerin einiges ab.

Streit über Schulbusse

Der Weg zu den gemeinsamen Corona-Maßnahmen für den Dezember war lang und steinig. Der Streit über Geld für Schulbusse war einer der Gründe. Beim Geld hört auch in der Corona-Krise die Freundschaft auf. Dem Vernehmen nach stritten Merkel und die Länderchefs besonders lange über die Frage, wer zusätzliche Schulbusse und andere Transportmittel bezahlt. Die sollen zum Einsatz kommen, damit Schulwege nicht länger eine Massenveranstaltung sind - und damit ein Infektionsrisiko.

Weniger Streit gab es in der Runde offenbar über die großen Linien, die zur weiteren Pandemie-Bekämpfung vereinbart wurden: strengere Kontaktbeschränkungen, aber Lockerungen rund um Weihnachten und Silvester, eine Ausweitung der Maskenpflicht, mehr Home-Office, weniger Kunden in Geschäften, staatliche Milliardenhilfen wie im November.

Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlin, zu den beschlossenen Maßnahmen
tagesthemen 22:55 Uhr, 25.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dramatische Warnungen vor mehr Corona-Toten

Zur Begründung hieß es von Merkel, Müller und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Die Stagnation bei den Infektionszahlen sei ein Teilerfolg, der nicht gefährdet werden dürfe.

Im Gegenteil: Die Zahlen müssten sinken. Müller und Söder wiesen auf die steigenden Totenzahlen hin. Müller erklärte, dass im Berliner Krankenhaus Charité inzwischen ein Viertel der Intensivbetten von Corona-Patienten belegt seien, die meisten am Beatmungsgerät. Und Söder rechnete vor, dass es bis Weihnachten 6000 weitere Corona-Tote in Deutschland gäbe, wenn sich der aktuelle Trend über Wochen verfestige.

Müller und Söders Zahlen

Vor einigen Wochen hatte die Kanzlerin in einer Ministerpräsidentenkonferenz noch vor "Unheil" gewarnt - Müller und Söder hinterlegten diese Warnung jetzt mit Zahlen. Die Konsequenzen aus diesen Zahlen sollen die Bürger nach dem Wunsch der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin aber auch teilweise selbst ziehen. Der Wunsch: Man möge bitte nicht alles ausreizen, was erlaubt ist.

Vor neuen, klaren Vorgaben wie einem Verbot von Silvesterfeuerwerk, das die an Neujahr traditionell vielbeschäftigten Kliniken entlasten könnte, scheute die Runde zurück - ebenso wie vor einer genauen Vorgabe an die Bahn, nur einen von zwei Plätzen zu belegen.

Nach 40 Minuten beendete die Kanzlerin die Pressekonferenz über die neuen Corona-Regeln - wohl wissend, dass sie am Donnerstag noch intensiv darüber wird diskutieren müssen. Merkel gibt im Bundestag eine Regierungserklärung ab, am Tag nach der Sitzung mit den Ministerpräsidenten, genau wie im Oktober, als der "Lockdown light" für den November beschlossen wurde.

Michael Strempel, ARD Berlin, zu neuen Corona-Beschlüssen
Morgenmagazin, 26.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 26. November 2020 um 05:38 Uhr und 06:08 Uhr.

Korrespondent

Daniel Pokrara  Logo BR

Daniel Pokraka, BR

Darstellung: