Eine Amsel sitzt auf einem Baum im Tiergarten Berlin | Bildquelle: OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX/Shutt

Usutu-Virus befällt Vögel Tausende Amseln erkrankt oder gestorben

Stand: 05.09.2018 17:24 Uhr

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Naturschützer beobachten in diesem Jahr ein verstärktes Auftreten des für Vögel gefährlichen Usutu-Virus. Bundesweit seien bereits mehr als 18.000 Tiere verendet oder erkrankt, teilte der Naturschutzbund NABU mit. Besonders betroffen ist den Angaben zufolge der Norden Deutschlands. Rund ein Viertel aller Fälle komme aus Niedersachsen.

Das aus Südafrika stammende Usutu-Virus befällt vor allem Amseln, in selteneren Fällen auch andere Vogelarten wie Singdrosseln, Meisen oder Finken. In diesem Jahr sind laut NABU mehr Vögel betroffen als jemals zuvor. Das durch Mücken übertragene Virus trat erstmals 2010 in Südwestdeutschland auf und breitet sich seitdem immer weiter nach Norden aus. Wo es neu auftrete, komme es vor allem bei Amseln zu einem Massensterben, teilte der NABU mit.

Eine Amsel füttert ihr Junges. | Bildquelle: dpa
galerie

Vor allem Amseln erkranken durch den Usutu-Virus - oft tödlich.

Frische Kadaver für die Forschung einschicken

Usutu-Infektionen treten nach Angaben der Naturschützer vor allem im Spätsommer auf. In diesem Jahr gingen beim NABU bereits 8881 Verdachtsmeldungen ein. 2345 Meldungen beziehen sich auf Niedersachsen, 1320 auf Hamburg, 975 auf Schleswig-Holstein und 357 auf Bremen. Pro Tag gingen bundesweit weiterhin etwa 400 Meldungen ein.

Der Verband ruft dazu auf, kranke oder tote Tiere per Internet zu melden oder frische verendete Kadaver beim Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg einzusenden. So könne diese neue Vogelkrankheit erfasst und untersucht werden.

Usutu-Virus bei Amseln
Thorsten Ahles, NDR
06.09.2018 09:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. August 2018 um 16:35 Uhr.

Darstellung: