Polizeibeamte vor dem Münchner Einkaufszentrum OEZ

Amoklauf von München Todesschütze war offenbar rechtsextrem

Stand: 27.07.2016 16:38 Uhr

Der Todesschütze von München soll Medienberichten zufolge rechtsextrem gewesen sein. Er habe Türken und Araber gehasst. Demnach prüfen die Ermittler, ob er seine Opfer gezielt auswählte. Alle Getöteten hatten einen Migrationshintergrund.

Der Münchner Amokläufer war laut Medienberichten ein Rassist. Nach Angaben der der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) hatte er eine rechtsextremistische Weltsicht. Türken und Araber habe er gehasst. Vor allem bei Onlinespielen habe der 18-Jährige Mitspielern gegenüber unverhohlen Beleidigungen geäußert, wie die "Abendzeitung" schreibt. In einem Chat soll er demnach zudem "Scheiß Deutschland wird überfüllt von Muslimen" geschrieben haben.

Die Ermittler prüfen, ob der 18-Jährige bei seiner Tat gezielt Menschen ausländischer Herkunft tötete, heißt es bei der "FAZ" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Opfer hatten alle einen Migrationshintergrund, viele waren muslimischen Glaubens mit Wurzeln in der Türkei oder im Kosovo.

Stolz auf denselben Geburtstag wie Hitler

Der 18-Jährige habe es zudem als "Auszeichnung" verstanden, dass sein Geburtstag, der 20. April, auf den Geburtstag von Adolf Hitler fiel. Zudem habe er den norwegischen und nationalistischen Massenmörder Andres Breivik und seine Taten gelobt. Der Amoklauf in München ereignete sich genau fünf Jahre nach dem Blutbad, bei dem Breivik in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen umbrachte.

Behörden bestätigen Ermittlungen nicht

Das Bayerische Landeskriminalamt wollte die Ermittlungen in diese Richtung nicht bestätigen, das Innenministerium äußerte sich bislang noch nicht dazu. Auch die Staatsanwaltschaft München I machte keine Angaben: "Wir prüfen die Motivlage des Amokschützen in alle Richtungen und mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten", hieß es.

Der 18-Jährige hatte am vergangenen Freitag neun Menschen erschossen und dann sich selbst getötet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juli 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: