Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer von München

Weitere Ermittlungen Freund des Täters festgenommen

Stand: 24.07.2016 23:04 Uhr

Im Zuge der Ermittlungen zum Amoklauf in München ist ein Freund des Täters als mutmaßlicher Mitwisser festgenommen worden. Gegen den 16-Jährigen werde wegen Nichtanzeigens einer Straftat ermittelt, so die Polizei.

Die Polizei hat einen Freund des Amokläufers von München als möglichen Mitwisser festgenommen. Gegen den 16-Jährigen werde wegen Nichtanzeigens einer Straftat ermittelt, teilte die Polizei mit. Es bestehe die Möglichkeit, dass er gewusst haben könnte, dass am Freitagabend ein Amoklauf geplant war.

Der Festgenommene hatte sich bereits unmittelbar nach dem Amoklauf mit neun Todesopfern bei der Polizei gemeldet, weil er den Täter kannte, der sich am Ende selbst erschoss. Im Zuge der Ermittlungen seien jedoch Widersprüche in seinen Aussagen aufgefallen.

Ein Sondereinsatzkommando habe den Jugendlichen daher gegen 18.15 Uhr in dessen Wohnung im Münchner Stadtteil Laim festgenommen. Gegen ihn soll Haftbefehl beantragt werden.

Polizei nimmt Freund des Täters fest
tagesthemen 22:45 Uhr, 24.07.2016, Gabriele Dunkel, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polizei warnt vor Trittbrettfahrern

Die Ermittler prüfen, ob der Jugendliche auch für einen Facebook-Aufruf zu einem Treffen am Sonntag in einem Kino in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs verantwortlich ist. Dieser Aufruf hatte ein ähnliches Muster wie der Facebook-Aufruf vom Freitag, der über das soziale Netzwerk eine Einladung in ein Schnellrestaurant verschickt hatte, wo der Täter den Amoklauf startete.

Die Polizei warnte vor weiteren Nachahmungstaten. Sie kündigte an, "mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegen sogenannte Trittbrettfahrer vorzugehen". Bei der Überprüfung des Kinos ergaben sich keine Auffälligkeiten.

Der 18-jährige Täter hatte am Freitag beim Olympia-Einkaufzentrum neun Menschen und sich selbst erschossen. Bislang geht die Polizei davon aus, dass es sich um den Amoklauf eines Einzeltäters handelte, der psychische Probleme hatte. Er nutzte für seine Tat eine umgebaute Theaterwaffe. Er und der jetzt festgenommene 16-Jährige standen laut Polizei "in einer freundschaftlichen Beziehung".

Die Tatwaffe hatte der Amokläufer im verschlüsselten Bereich des Internets gekauft. Unklar ist, woher der Täter die 300 Schuss Munition herbekommen hatte.

Ein Jahr Vorbereitung auf die Tat

Den Ermittlungen zufolge hatte sich der Täter seit dem vergangenen Sommer mit dem Thema Amoklauf befasst. Unter anderem habe er ein schriftliches "Manifest" angefertigt, sagte der Präsident des bayerischen LKA, Robert Heimberger. Zudem seien Fotos aus der baden-württembergischen Stadt Winnenden vom vergangenen Jahr gefunden worden. Dort hatte ein 17-Jähriger im Jahr 2009 15 Menschen und sich selbst getötet.

Im Zimmer des Täters wurden auch Unterlagen zum Massenmord des Norwegers Anders Behring Breivik vor fünf Jahren gefunden. Heimberger widerrief aber die Meldung, dass sich auf dem Computer das "Manifest" Breiviks befunden habe.

Zudem fanden die Ermittler Behandlungsunterlagen zu einer psychischen Erkrankung des Amokläufers und Medikamente. Der Schüler sei zwei Monate in stationärer Behandlung gewesen, habe unter "sozialen Phobien" und Depressionen gelitten. Ein letzter ärztlicher Kontakt habe im Juni 2016 festgestellt werden können.

Darstellung: