Wildschwein | Bildquelle: dpa

Erster Fall in Brandenburg Schweinepest hat Deutschland erreicht

Stand: 10.09.2020 13:50 Uhr

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat einen ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland bestätigt. Die Tierseuche sei bei einem toten Wildschwein in Brandenburg festgestellt worden.

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Es gebe einen ersten Fall, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Ein am Mittwochabend gemeldeter Verdacht bei einem Wildschwein-Kadaver in Brandenburg habe sich bestätigt, so die CDU-Politikerin. 

Landwirtschaftsministerin Klöckner bestätigt Fall von Schweinepest
tagesschau24 10:00 Uhr, 10.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Wildschwein-Kadaver sei südöstlich von Berlin, wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze, im Spree-Neiße-Kreis gefunden worden. Eine Probe des toten Tieres wurde vom staatlichen Friedrich-Loeffler-Institut, das zur Tiergesundheit forscht, virologisch untersucht und eine Infektion festgestellt.

Keine Gefahr für Menschen

"Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen ungefährlich", betonte Klöckner mehrfach. Der Verzehr von möglicherweise kontaminiertem Fleisch sei unbedenklich. Für Schweine sei die Seuche hingegen fast immer tödlich.

Brandenburgs Verbraucherministerin Ursula Nonnemacher sagte: "Wir müssen jetzt alles versuchen, um eine weitere Ausbreitung des Seuchengeschehens zu verhindern." In zwei Landkreisen seien Krisenmaßnahmen angelaufen. In einem Radius von mindestens 15 Kilometern um den Fundort herum solle ein vorläufiges Gefahrengebiet eingerichtet werden, so die Grünen-Politikerin. Dort werde etwa ein striktes Jagdverbot angeordnet, um Wildschweine nicht aufzuschrecken.

Auswirkungen auf den Handel

Mit dem ersten nachgewiesenen Fall verliert Deutschland den Status als "seuchenfrei". Nun können Exportstopps für Schweinefleisch ins Nicht-EU-Ausland drohen, zum Beispiel nach Asien. Bei den Bauern gibt es deshalb große Sorgen vor wirtschaftlichen Auswirkungen. Deutschland ist weltweit einer der größten Exporteure von Schweinefleisch. Zu den wichtigsten Abnehmern gehört China.

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg festgestellt
tagesthemen 22:30 Uhr, 10.09.2020, Andreas König, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein infiziertes Wildschwein in Deutschland habe grundsätzlich Folgen für alle Schweinebauern im ganzen Land, sagte der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands, Torsten Staack. Wie stark die wirtschaftlichen Folgen ausfielen, hänge maßgeblich davon ab, inwieweit Märkte geöffnet blieben. "Würde deutsches Fleisch für Asien gesperrt werden, könnten entsprechende Mengen nicht dorthin abfließen und hierfür müssten natürlich andere Absatzkanäle erschlossen werden. Das würde dann im Inland mit Sicherheit zu Preisdruck führen." Schon jetzt gebe es ein leichtes Überangebot an lebenden Schweinen.

Helfer des Technischen Hilswerks errichten einen Schutzzaun gegen Wildschweine. | Bildquelle: dpa
galerie

Wie hier in der Nähe von Frankfurt (Oder) waren schon im vergangenen Winter Schutzzäune gegen Wildschweine an der polnischen Grenze errichtet worden.

Bundesregierung ist mit China im Gespräch

Klöckner versuchte zu beruhigen: Der Ernstfall sei geprobt worden, Deutschland sei vorbereitet. Es griffen nun die Vorgaben der nationalen Schweinepestverordnung. Ihr Ministerium werde zudem einen Krisenstab einrichten. Und: "Wir sind mit China im Gespräch", sagte die Ministerin. Darüberhinaus wollte sie sich noch nicht zu Exportauswirkungen in Drittstaaten äußern. "Der Handel innerhalb Europas kann weitgehend aufrechterhalten werden." Von Einschränkungen betroffen seien nur schweinehaltende Betriebe in dem konkret betroffenen Gebiet - nicht etwa aus ganz Deutschland.

Denn wenn die Schweinepest bei einem Wildschwein festgestellt wird, legen die örtlichen Behörden laut Ministerium einen "gefährdeten Bezirk" fest und richten eine Pufferzone. Hausschweine und Schweinefleisch dürfen dann aus diesen Gebieten - bis auf Ausnahmen - nicht herausgebracht werden. Außerdem könne es weitere Maßnahmen geben, etwa der Personen- und Fahrzeugverkehr eingeschränkt werden, so Klöckner.

Es werde nun intensiv nach weiteren Wildschwein-Kadavern gesucht, um das Ausmaß der Seuche festzustellen und dann eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Laut Friedrich-Löffler-Institut sei das gefundene tote Tier schon stark verwest gewesen und habe dort "sicherlich schon einige Zeit" gelegen.

Seuche kam langsam aber sicher näher

Ein Übertreten der Tierseuche nach Deutschland wurde seit Längerem befürchtet. Seit mehreren Monaten kursiert die Afrikanische Schweinepest in Polen. Im März wurde im Nachbarland ein daran gestorbenes Wildschwein nur etwas mehr als zehn Kilometer vor der Grenze zu Deutschland entdeckt. Ein Problem: Das Virus ist widerstandsfähig und lange ansteckend. In Rohwurst, Schinken und Gefrierfleisch kann sich der Erreger Monate bis sogar Jahre halten.

Vor Jahren begann deswegen eine Aufklärungskampagne: An Autobahnen und Landstraßen im grenznahen Bereich zu Polen und Tschechien wurden Schilder aufgestellt. In mehreren Sprachen werden Reisende, Fernfahrer und Erntehelfer aufgefordert, Speisereste nur in verschlossene Müllbehälter zu werfen und so zu verhindern, dass ein Wildschwein an die Reste herankommt und sich infizieren kann. Außerdem wurden Handzettel und Broschüren gedruckt, die an Raststätten und in Zügen verteilt wurden.

Brandenburg hatte in den Kreisen Oder-Spree und Spree-Neiße sowie in der Stadt Frankfurt (Oder) einen 120 Kilometer langen Elektroschutzzaun an der Grenze errichtet, um Wildschweine aufzuhalten. Ein fester Schutzzaun im Kreis Spree-Neiße ist geplant. Auch am sächsischen Grenzverlauf wurde ein Zaun gebaut. Auch Dänemark errichtete vorsorglich einen Zaun.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. September 2020 um 02:16 Uhr.

Darstellung: