Annegret Kramp-Karrenbauer und Heiko Maas | picture alliance/dpa

Afghanistan-Veranstaltung Auch Maas sagt ab

Stand: 05.10.2021 16:23 Uhr

Für Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer läuft es nicht rund: Auf einer Konferenz wollte sie den Afghanistan-Einsatz aufarbeiten. Doch nach mehreren Fraktionen hat nun auch Außenminister Maas abgesagt.

Von Kai Küstner, ARD-Haupstadtstudio

Erneut ist Annegret Kramp-Karrenbauers Teilnehmerliste um einen prominenten Namen ärmer geworden: Nachdem das ARD-Hauptstadtstudio am Sonntag exklusiv berichtet hatte, dass Verteidigungspolitiker von SPD, Grünen, FDP und auch Union der Afghanistan-Diskussion fernbleiben, hat nun auch Bundesaußenminister Heiko Maas abgesagt. Gründe dafür nannte das Auswärtige Amt auf Nachfrage nicht.

Kai Küstner ARD-Hauptstadtstudio

Der "Spiegel" berichtete unter Berufung auf Insider, Maas halte den Zeitpunkt nach der Bundestagswahl für unpassend. Gleichlautend hatten Verteidigungspolitiker aus dem Bundestag ihre Absage gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio begründet: Mit der Aufarbeitung eines so wichtigen Themas mitten in der Sondierungsphase für eine neue Regierung zu beginnen, sei deplatziert, hieß es.

Veranstaltung soll trotzdem stattfinden

Morgen lädt Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer zu einer ganztägigen Veranstaltung mit dem Titel "20 Jahre Afghanistan - Startschuss für eine Bilanzdebatte". Dass man trotz der Absagen aus dem Bundestag an der Diskussion festhalte, hatte gestern ein Regierungssprecher bestätigt. Mit dabei ist unter anderem der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn. Zudem spricht NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ein Grußwort.

Kritik am geplanten Zeitpunkt der Afghanistan-Aufarbeitung so kurz nach der Bundestagswahl hatten Parlamentarier schon vor Wochen geäußert. Die Ministerin hielt aber trotz des Widerstands an dem Termin fest.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 05. Oktober 2021 um 16:22 Uhr.