Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in Kabul | dpa
Exklusiv

Afghanistan-Veranstaltung Fraktionen sagen Kramp-Karrenbauer ab

Stand: 03.10.2021 13:55 Uhr

Den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr aufarbeiten - darum soll es auf einer Konferenz gehen, die Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer geplant hat. Doch aus mehreren Fraktionen kommen Absagen - auch aus ihrer eigenen.

Von Kai Küstner, ARD-Hauptstadtstudio

Das zuletzt von Spannungen geprägte Verhältnis Annegret Kramp-Karrenbauers zu den Verteidigungspolitkerinnen und -politikern im Bundestag wird um eine Anekdote reicher: Der Auftaktveranstaltung zur Afghanistan-Bilanz, von der CDU-Ministerin federführend geplant, werden die Fraktionen von SPD, Grünen, FDP und auch der Union fernbleiben. Das haben die vier nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios untereinander so besprochen.

Kai Küstner ARD-Hauptstadtstudio

Der Zeitpunkt sei "völlig unpassend", heißt es übereinstimmend aus den Fraktionen. Ein so wichtiges Thema wie die Aufarbeitung von 20 Jahren Engagement in Afghanistan mitten in der Sondierungsphase für eine neue Regierung zu beginnen, sei deplatziert, verlautet aus Parlamentskreisen.  

Außenminister und Generalinspekteur sagen Teilnahme zu

Für kommenden Mittwoch hat Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer zu einer ganztägigen Veranstaltung mit dem Titel "20 Jahre Afghanistan - Startschuss für eine Bilanzdebatte" geladen. Teilnehmen werden unter anderem Außenminister Heiko Maas und der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht ein Grußwort. Für den Nachmittag war laut Zeitplan auch eine Diskussion mit Bundestagsabgeordneten zur Frage "Was sind die Lehren aus Afghanistan?" vorgesehen. Nun erteilten namhafte Parlamentarier der Veranstaltung eine Absage.

Kommunikationsstil in der Kritik

Verteidigungspolitiker des Bundestags hatten sich in den letzten Monaten wiederholt über den Kommunikationsstil der Ministerin beklagt. Gerade bei so zentralen Themen wie der Bundeswehrreform oder dem Umbau der skandalgeschüttelten Eliteeinheit KSK.

Kritik am geplanten Zeitpunkt der Afghanistan-Aufarbeitung so kurz nach der Bundestagswahl war schon vor Wochen laut geworden. Dass Kramp-Karrenbauer daran festhielt, stößt bei nicht wenigen Abgeordneten auf Unverständnis. 

  

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 03. Oktober 2021 um 13:00 Uhr.