Ausgebranntes Affenhaus im Krefelder Zoo

Feuer im Krefelder Zoo Mögliche Verursacher melden sich

Stand: 01.01.2020 20:51 Uhr

Nach dem Brand im Krefelder Zoo mit mindestens 30 toten Tieren spricht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung. Mögliche Verursacher haben sich bei der Polizei gemeldet.

Nach dem tödlichen Feuer im Krefelder Affenhaus haben sich am Mittwochnachmittag (01.01.2020) mehrere Personen bei der Polizei Krefeld gemeldet, die als mögliche Verursacher des Brandes im Krefelder Zoo in Betracht kommen. Ihre Angaben will die Polizei nun überprüfen. Weitere Details wird die Polizei am Mittwoch aber nicht mehr bekannt geben.

Im Krefelder Zoo war in der Nacht zu Neujahr (01.01.2020) das Affenhaus in Flammen aufgegangen. Der Krefelder Zoodirektor Wolfgang Dreßen hat die Zahl der toten Tiere auf mindestens 30 beziffert. Darunter sind acht Menschenaffen: fünf Orang-Utans, zwei Flachland-Gorillas und ein Schimpanse. Darüber hinaus starben kleinere Affen, Flughunde und Vögel.

Nach ersten Erkenntnissen wurde das Feuer durch sogenannten Himmelslaternen verursacht, die im Zoo niedergingen. Das teilte die Polizei bei einer Pressekonferenz am Mittwochmittag mit.

Laut Polizei wurden die fliegenden und mit einer Kerze bestückten Fackeln wahrscheinlich im Stadtgebiet von Krefeld gestartet. Zeugen hätten sie im Zoo niedergehen sehen. Drei Fackeln seien dort von der Polizei sichergestellt worden.

Zu den mehr als 30 getöteten Tieren gehört auch die im Affenhaus untergebrachte Gorilla-"Seniorengruppe" um den Silberrücken "Massa".

Nur zwei Schimpansen habe die Feuerwehr lebend mit leichten Brandverletzungen aus den Flammen retten können, sagte Zoo-Direktor Dreßen.

Die junge siebenköpfige Gorilla-Familie um den Silberrücken "Kidogo" habe den Brand unbeschadet im Gorilla-Garten überlebt. Unter den getöteten Tieren seien allerdings auch Flughunde und Vögel.

1/10

Ein Schild mit der Aufschrift "Kein Eingang" steht vor dem abgebrannten Affenhaus im Krefelder Zoo

Am Morgen danach: Vom Affenhaus im Krefelder Zoo ist nur noch eine Ruine übrig.

Affenhaus brannte Eintreffen der Feuerwehr lichterloh

Die Feuerwehr berichtete, Anwohner hätten sie um 00.38 Uhr über den Brand informiert. Die Einsatzkräfte seien bereits fünf Minuten später vor Ort gewesen. Bei ihrem Eintreffen habe das Affenhaus bereits komplett in Flammen gestanden.

Es sei unmöglich gewesen, die Tiere in dem Gebäude zu retten. Erst nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht war, entdeckten Feuerwehrmänner die beiden überlebenden Schimpansen.

In der deutschen Zoogeschichte gebe es kein vergleichbares Ereignis, sagte Zoo-Direktor Dreßen. Er bedankte sich für die zahlreichen Hilfsangebote.

Auch Krefeld Oberbürgermeister Frank Meyer bedankte sich auf der Pressekonferenz für die vielen Hilfsangebote, unter anderem von der Nachbarstadt Duisburg und dem KFC Uerdingen.

Deutscher Tierschutzbund fordert Feuerwerk-Verbote

Der Deutsche Tierschutzbund reagierte geschockt auf das Unglück. An Orten, an denen viele Tiere lebten, wie Zoos, Tierheime und landwirtschaftliche Betriebe, sollten private Silvesterfeuerwerke untersagt werden.

Neben Menschenaffen und kleineren Affen waren in dem 2.000 Quadratmeter großen Tropenhaus auch Flughunde und freifliegende Vögel untergebracht. Die Haltung von Affen solle weitergehen, sagte Zoo-Direktor Dreßen.

Der Zoo hat über 400.000 Besucher im Jahr und 75 Mitarbeiter. Am Donnerstag (02.01.2020) bleibt er weiterhin geschlossen.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. Januar 2020 um 08:00 Uhr.

Darstellung: