Logo der AfD | Bildquelle: dpa

Auch NRW-Landesverband betroffen AfD-Spendenaffäre weitet sich aus

Stand: 16.11.2018 16:38 Uhr

Die Spendenaffäre der AfD ist um eine Facette reicher: Neben dem Kreisverband Bodensee hat 2016 auch der AfD-Landesverband Nordrhein-Westfalen eine fünfstellige Summe erhalten - von derselben niederländischen Stiftung.

Von Katja Riedel, WDR, und Sebastian Pittelkow, NDR

Die Spendenaffäre um die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel und ihren Kreisverband Bodensee zieht weitere Kreise: So hat auch der AfD-Landesverband Nordrhein-Westfalen im Frühjahr 2016 eine fünfstellige Summe von derselben mysteriösen niederländischen Stiftung bekommen wie der Kreisverband von Weidel.


Das bestätigte auf Anfrage der damalige Landeschef und heutige Europa- und Landtagsabgeordnete der Blauen Partei, Markus Pretzell, gegenüber WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung". Auch der ehemalige Landesschatzmeister Frank Neppe bestätigte den Eingang auf das Spendenkonto des NRW-Landesverbandes.

Die Summe sei binnen weniger Tage zurückgezahlt worden. Nach Angaben Pretzells und Neppes wurde diese Spende direkt dem Bundesschatzmeister der Partei, Klaus Fohrmann, gemeldet.

Der Vorsitzende der Stiftung "Stichting Identiteit Europa", Floris Berkhout, erklärte gegenüber dem ARD-Politikmagazin Report Mainz und dem "Spiegel", es habe sich um 49.000 Euro gehandelt, die am 29. Februar 2016 dem AfD-Landesverband NRW überwiesen wurden. Der Landesverband habe die Spende jedoch bereits am 7. März 2016 mit Verweis auf das deutsche Parteiengesetz zurücküberwiesen. Zu den Geldgebern wollte sich Berkhout nicht äußern.

AfD-Spendenaffäre: Bundesvorstand stellt sich hinter Weidel
tagesschau 17:00 Uhr, 16.11.2018, Tom Schneider, ARD Berlin und Sebastian Pittelkow, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der AfD-Vorstand war nicht zu erreichen

Bundesschatzmeister Fohrmann war zunächst wegen einer gerade laufenden Bundesvorstandssitzung zum Fall Weidel nicht zu erreichen, ebenso andere Bundesvorstandsmitglieder. Laut Pretzell und Neppe wurde Fohrmann mündlich informiert und entschied mit, die Spende umgehend zurück zu überweisen.

Pretzells Angaben zufolge traf die Spende im gleichen Zeitraum ein, in dem er mit möglichen Sponsoren Gespräche geführt habe, in denen es um die Finanzierung einer gemeinsamen Veranstaltung mit Christian Strache von der österreichischen FPÖ gegangen war. Strache ist inzwischen Vizekanzler in Österreich. Diese Veranstaltung hatte später die Schweizer Goal AG bezahlt - mit dem Geld anderer Geldgeber, wie Goal-Chef Alexander Segert nach Bekanntwerden bestätigte.

Die Goal AG arbeitet auch für den umstrittenen Unterstützerverein für Rechtsstaatlichkeit und bürgerliche Freiheiten, der die AfD mit einer millionenschweren Werbekampagne unterstützt. Wer hinter dem niederländischen Spender steht, konnte Pretzell auf Anfrage nicht sagen.

Weitere Spende aus Holland an AfD-Landesverband NRW
Andreas Braun, WDR
16.11.2018 17:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. November 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: