Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Björn Höcke, gratuliert dem neuen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich. | Bildquelle: dpa

Wahl in Thüringen AfD feiert "politische Revolution"

Stand: 05.02.2020 14:57 Uhr

Die AfD feiert die Wahl des FDP-Politikers Kemmerich zum Ministerpräsidenten als "politische Revolution". In sozialen Netzwerken ist davon die Rede, das letzte Bundesland sei von der SED befreit, die bürgerliche Mitte habe gesiegt.

"AfD befreit letztes Bundesland von der SED" - so kommentierte beispielsweise die AfD Südliche Ortenau die Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen. Bundesweit meldeten sich AfD-Politiker und Verbände zu Wort und gratulierten dem FDP-Politiker Thomas Kemmerich. Co-Fraktionschefin Alice Weidel ergänzte auf Twitter, an der AfD führe nun kein Weg mehr vorbei. Die "linke Ausgrenzungsstrategie gegen die AfD" sei gescheitert. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Münzenmaier lobte das "geschickte und kluge Handeln" der AfD in Thüringen und sprach von einem "historischen Tag".

Parteichef Jörg Meuthen schrieb, das Ergebnis sei der "erste Mosaikstein der politischen Wende in Deutschland". Beatrix von Storch verkündete sogar eine "politische Revolution". Der "Bürgerblock" habe die "Linksfront" geschlagen.

Besonders betonten viele AfD-Politiker, es gebe eine bürgerliche Mehrheit. Der Bundestagsabgeordnete Bernd Baumann schrieb zudem auf Twitter, die AfD sei für eine Zusammenarbeit bereit.

Einen Sieg des bürgerlichen Lagers sah auch der Vorsitzende der "Werteunion", einem Verein von CDU- und CSU-Mitgliedern. Alexander Mitsch gratulierte "Thüringen und Deutschland, die Vernunft und das bürgerliche Lager haben gesiegt".

Der ehemalige AfD-Politiker Andrè Poggenburg schrieb hingegen von einem "Pyrrhussieg". Zwar sei Bodo Ramelow abgewählt worden, doch die AfD habe sich möglicherweise an FDP und CDU "verschenkt".

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Februar 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: