Ein Plakat mit dem Logo der AfD | dpa

Wegen Corona-Lage AfD sagt Bundesparteitag ab

Stand: 26.11.2021 15:09 Uhr

Eigentlich wollte die AfD am 11. Dezember in Wiesbaden ihren Bundesparteitag abhalten - und dabei auch einen neuen Bundesvorstand wählen. Nun hat sie ihn abgesagt. Grund ist die Corona-Lage.

Die AfD hat ihren Bundesparteitag laut ARD-Hauptstadtstudio abgesagt. Er sollte am 11. Dezember in Wiesbaden stattfinden. Grund ist die Corona-Lage. Die Entscheidung im Bundesvorstand fiel einstimmig bei drei Enthaltungen. Enthalten haben sich laut Teilnehmern Tino Chrupalla, Alice Weidel und Stephan Protschka.

In einer Mitteilung der AfD hieß es, "aus Fürsorgepflicht und Verantwortung den Mitgliedern, Delegierten vor allem aber auch den Mitarbeitern der AfD sowie allen Dienstleistern gegenüber" sei ein Präsenzparteitag nicht durchführbar.

Viele AfD-Mitglieder nicht geimpft

Vergangenen Freitag hatte die AfD noch erklärt, die zweitägige Veranstaltung vorerst nicht abzusagen. Sollten an dem betreffenden Wochenende allerdings sowohl in Hessen als auch im benachbarten Rheinland-Pfalz Hotelübernachtungen nur noch nach den 2G-Regeln - geimpft oder genesen - möglich sein, könne der Parteitag womöglich nicht stattfinden, hieß es.

Zudem wäre es möglich, dass die Hotels eigenmächtig 2G einführen. Dann hätte die AfD Probleme, ihre Teilnehmer vor Ort unterzubringen.

Viele AfD-Delegierte nicht geimpft

Ein signifikanter Teil der Mitglieder der AfD lehnt - aus unterschiedlichen Gründen - eine Impfung gegen Covid-19 ab. Eine interne Abfrage unter Delegierten hatte ergeben, dass etwa die Hälfte nicht geimpft sein soll.

Auf dem Parteitag sollte eigentlich ein neuer Bundesvorstand gewählt werden. Von den zwei bisherigen Vorsitzenden tritt nur Tino Chrupalla noch an. Der langjährige Co-Vorsitzende Jörg Meuthen will nicht mehr kandidieren.

Chrupalla und Weidel sollen sich vehement dafür eingesetzt haben, dass der Parteitag stattfindet, berichten Mitglieder des Bundesvorstands dem ARD-Hauptstadtstudio. Hingegen sei der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke für eine Absage gewesen. Unbestätigten Berichten zufolge soll sich Höcke mit dem Coronavirus infiziert haben. Unter Vorstandsmitgliedern wurde spekuliert, dass Höcke befürchtete, am Parteitag nicht teilnehmen zu können, sollte dieser wie geplant stattfinden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. November 2021 um 14:00 Uhr.