Medikamente liegen auf einem Haufen | Bildquelle: dpa

Monopol der Apotheken Ärzte wollen selbst Medikamente abgeben

Stand: 19.10.2018 09:28 Uhr

Verschreibungspflichtige Medikamente dürfen im Allgemeinen nur von Apotheken abgegeben werden. Das wollen jetzt auch Deutschlands Hausärzte machen. Apotheken sollten aber nicht ersetzt werden.

Die deutschen Hausärzte wollen selbst verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Die Apotheken sollen aber nicht verdrängt werden.

Auf dem Land von Vorteil

Eine Ärztin untersucht einen Patienten | Bildquelle: ARD-aktuell/ Weiss
galerie

Hausärzte fordern eigenständige Abgabe von Medikamenten.

Damit "könnten die Ressourcen besser genutzt werden - gerade auf dem Land", so der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Deshalb fordert er eine Reform des Arzneimittelrechts.

Die Frage, welche Arzneimittel in Arztpraxen bereitgehalten werden könnten, ließ Weigeldt aber offen. Er sprach sich für einen Dialog mit den Apothekern aus. Ein komplettes Sortiment bereitzustellen, sei jedenfalls nicht das Ziel, so Weigeldt. "Wir können und wollen die Apotheken nicht ersetzen."

Gesundheitspolitiker offen für den Vorschlag

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), zeigte sich offen für den Vorschlag. Man dürfe sich neuen Versorgungsformen nicht verschließen, sagte er der "FAZ". Zugleich warnte er davor, die Hausärzte zu überfordern. "Ärztliche Versorgung wird von Jahr zu Jahr mehr ein knappes Gut, so dass ich aktuell nicht die Kapazitäten für zusätzliche Aufgaben bei den Ärzten sehe", sagte Rüddel.

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach begrüßte die Idee. Es gebe viele Situationen, in denen die Versorgung der Patientien durch eine entsprechende Reform verbessert werden könnte, etwa bei Hausbesuchen, in Pflegeeinrichtungen und für Schmerzpatienten, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Lauterbach kündigte an, er wolle mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn darüber sprechen.

Zugleich mahnte er an, die Möglichkeit der Medikamentenabgabe für Ärzte einzuschränken: "Hausarztpraxen dürfen auf keinen Fall zu Apotheken werden. Ein Apothekensterben wäre fatal für die Versorgungssicherheit der Menschen gerade auf dem Land."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Oktober 2018 um 06:00 Uhr.

Darstellung: