Schüler sitzen in den Abiturprüfungen. | Bildquelle: dpa

Entscheidung der Kultusminister Abiturprüfungen auch in Corona-Zeiten

Stand: 25.03.2020 16:36 Uhr

Während Schleswig-Holstein wegen der Corona-Krise ganz auf die Prüfungen verzichten wollte, finden sie in Hessen bereits statt. Nun haben sich die Kultusminister geeinigt: Alle Bundesländern sollen 2020 Abiturprüfungen abhalten.

Die Kultusminister der Bundesländer haben sich darauf geeinigt, die Abiturprüfungen dieses Jahr trotz der Ausbreitung des Coronavirus "wie geplant" abzuhalten.

"Ich freue mich, dass wir uns in einer so schwierigen Situation innerhalb der Ländergemeinschaft auf einen gemeinsamen Beschluss geeinigt haben", sagte Stefanie Hubig, die Präsidentin der Kultusministerkonferenz. "Wir haben klare Vorgaben für unsere Schülerinnen und Schüler. Für sie ist es besonders wichtig, dass sie jetzt Planungssicherheit haben, gleichzeitig steht ihre Gesundheit für uns an erster Stelle."

Die Prüfungen sollen gemäß dem gemeinsamen Beschluss zum geplanten Termin beziehungsweise bis zu einem Nachholtermin bis Schuljahresende stattfinden, "soweit dies aus Infektionsschutzgründen zulässig ist".

Entscheidung über Abschlussprüfungen bringt Schülerinnen und Schülern Klarheit
tagesthemen 22:30 Uhr, 25.03.2020, Christian Kretschmer, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorschlag nach "Anerkennungsabitur" fiel durch

Für Abiturienten sollten aus Sicht aller Kultusminister keine Nachteile aus der Ausnahmesituation entstehen - die Länder haben demnach die Möglichkeit, auf einzelne Prüfungsaufgaben aus dem zentralen Aufgabenpool zu verzichten und diese "durch dezentrale Elemente" zu ersetzen. Zugleich verpflichteten sich alle, die in anderen Bundesländern erworbenen Abschlüsse anzuerkennen.

Zuvor hatte zwischen den 16 Kultusministern der Länder Verunsicherung geherrscht, wie angesichts des Epidemierisikos das beste Vorgehen aussieht. Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien hatte etwa zu einem "Anerkennungsabitur" ohne Abschlussprüfungen aufgerufen - ein Vorschlag, der überwiegend Unmut unter ihren Amtskollegen hervorrief.

In Hessen und Rheinland-Pfalz wiederum haben die Abiturprüfungen bereits begonnen - andere Bundesländer hatten die Termine zunächst verschoben und Abiturienten zeitweise im Ungewissen lassen müssen. Lehrerverbände hatten deshalb an die Minister appelliert, eine gemeinsame Linie zu finden.

Plakate, die an die Abiturienten der Schule gerichtet sind, hängen vor der Wöhlerschule im Frankfurter Stadtteil Dornbusch an einem Zaun | Bildquelle: dpa
galerie

Plakate, die an die Abiturienten der Schule gerichtet sind, hängen vor der Wöhlerschule im Frankfurter Stadtteil Dornbusch an einem Zaun.

"Bewährungsprobe des Bildungsföderalismus"

Heinz-Peter Meininger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, hatte angesichts der unterschiedlichen Herangehensweise von "Chaos pur" gesprochen. Er begrüßte die jetzige Entscheidung der Länder als "absolut richtig": Zwar unterschieden sich nun je nach Bundesland die Möglichkeiten zur Prüfungsvorbereitung - aber "der Verzicht auf Abiprüfungen hätte noch größere Ungerechtigkeiten hervorgerufen", sagte er im Gespräch mit tagesschau24. "Ich glaube, wir werden nicht totale Gerechtigkeit haben - die gab es auch vorher nicht. Aber wir haben wenigstens mehr Verlässiglichkeit."

Die Entscheidung sei auch eine "Bewährungsprobe des Bildungsföderalismus" gewesen. An den Schulen gehe es jetzt darum, Sicherheitsmaßnahmen wie Abstand in Prüfungsräumen, Vermeidung von Schlangestehen und Desinfektionsmittel zu ergreifen. "Es ist möglich, den Infektionsschutz zu gewährleisten, der auch bei Hausquarantäne gewährleistet wäre", meinte Meininger.

Heinz-Peter Meidinger vom Lehrerverband begrüßt KMK-Entscheidung
tagesschau24 15:00 Uhr, 25.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. März 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: