Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern | Bildquelle: dpa

Nach Auktionsende 5G-Gewinner - und auch Verlierer?

Stand: 12.06.2019 22:37 Uhr

Der Finanzminister freut sich über die zusätzlichen Milliarden - die etablierten Netzbetreiber sind mit dem Ergebnis der 5G-Auktion weniger zufrieden: Sie halten es für ungerecht.

Von Stephan Lenhardt, SWR

Die Reaktionen auf das Ende der längsten Mobilfunkauktion in der Geschichte der Bundesnetzagentur sind unterschiedlich. Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich zufrieden. "Die Versteigerungserlöse sind höher ausgefallen, als wir erwarten durften. Das ist gut", sagte er im ARD-Interview.

Finanzminister Olaf Scholz | Bildquelle: REUTERS
galerie

Finanzminister Scholz nimmt gut 1,6 Milliarden Euro mehr ein als erhofft.

Im Vorfeld der Auktion hatte Scholz mit Einnahmen von bis zu fünf Milliarden Euro gerechnet. Rund 1,5 Milliarden Euro mehr sind es nun geworden. "Uns steht mehr Geld zur Verfügung, um die Digitalisierung von Schulen voran zu treiben. Und uns steht mehr Geld zur Verfügung, um den Breitbandausbau auch in den Regionen Deutschlands besser werden zu lassen, wo das heute nicht so gut ist." Die Erlöse der Auktion fließen in den Sonderfonds "Digitale Infrastruktur".

Deutliche Kritik von den etablierten Netzbetreibern

Weniger begeistert zeigten sich die etablierten Mobilfunk-Netzbetreiber. Die Deutsche Telekom spricht von einem bitteren Nachgeschmack: "Wir hätten es deutlich früher und deutlich günstiger haben können", sagte Unternehmenssprecher Philip Schindera der ARD. "Das Auktionsdesign hatte Schwächen und die sind hier zum Tragen gekommen. Dadurch ist der Industrie sehr viel Geld verloren gegangen, das sie für den Netzausbau dringend gebraucht hätte."

Valentina Daiber, Vorstandsmitglied bei Telefonica Deutschland, ging sogar einen Schritt weiter: "Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass eine Frequenzvergabe über eine Auktion kontraproduktiv für den Mobilfunkausbau in Deutschland war. Der Verlauf der Auktion hat gezeigt, dass das Design sowie die nicht ausreichende Menge an zur Verfügung gestellten Frequenzen die Kosten in die Höhe getrieben haben."

Teil der Frequenzen noch nicht vergeben

Die Netzbetreiber ärgert vor allem, dass rund ein Fünftel des Frequenzspektrums für die Industrie freigehalten wird. Diese Frequenzen werden von der Bundesnetzagentur bald an interessierte Unternehmen vergeben.

Hannes Amtesreiter, Deutschland-Chef des Mobilfunkriesen Vodafone, fordert in einem Zeitungsinterview gar, dass, "der Bund die Einnahmen aus der Auktion in Form einer Förderung an die Unternehmen zurückgibt, um damit ein besseres Mobilfunknetz zu bauen."

Nicolas Lieven, NDR Info, zur Höhe der Erlöse aus der Versteigerung
tagesschau24 11:30 Uhr, 13.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Scholz hält Verfahren für korrekt

Bundesfinanzminister Scholz verteidigte die Auktion der Bundesnetzagentur: "Die Ausschreibungsbedingungen waren ganz klar und viel besser als bei früheren Gelegenheiten. Wer hier mitgemacht hat, der muss auch für eine sehr gute Versorgung des Mobilfunks in Deutschland sorgen, sonst hätte er die Lizenzbedingungen nicht erfüllt."

1&1-Drillisch als neuer Netzbetreiber

Der Mobilfunkmarkt in Deutschland wird künftig einen neuen mittelständischen Player haben. Die United-Internet-Tochter 1&1-Drillisch mit Sitz im Westerwald investierte rund 1,1 Milliarden in Mobilfunklizenzen. Unternehmenschef Ralph Dommermuth freute sich über den Ausgang der Auktion: "Wir haben Frequenzen ersteigert, mit denen wir in der Lage sind, ein leistungsfähiges 5G-Netz aufzubauen. Damit schlagen wir ein neues Kapitel in unserer Unternehmensgeschichte auf. Als vierter Netzbetreiber werden wir einen Beitrag leisten, Deutschland zum Leitmarkt für 5G zu machen und neue Geschäftsfelder für unser Unternehmen erschließen."

Als Neuling muss 1&1-Drillisch nicht so strenge Versorgungsauflagen erfüllen wie die Konkurrenten. Auch das sorgte im Vorfeld für Ärger, sogar vor Gericht.

5G-Versteigerung: Reaktionen auf das Ergebnis
Horst Kläuser, ARD Berlin
13.06.2019 07:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: