Karte mit Covid-19-Infektionen in den Landkreisen
faktenfinder

Grafiken der tagesschau Keine Manipulation bei Corona-Karten

Stand: 13.04.2021 12:49 Uhr

Die tagesschau hat im Fernsehen und im Web unterschiedliche Farbskalen bei Corona-Karten verwendet. Diese uneinheitliche Darstellung hat für Verwirrung und Kritik gesorgt. Eine Manipulation hat es aber nicht gegeben.

Von Patrick Gensing, Redaktion ARD-faktenfinder

Der tagesschau wird vorgeworfen, die Farbskala von Corona-Karten manipuliert zu haben, um die Infektionslage dramatischer darzustellen. In sozialen Medien wie Twitter sind zwei tagesschau-Grafiken mit der Sieben-Tages-Inzidenz der Landkreise in Deutschland zu sehen, die tatsächlich unterschiedliche Farbskalen benutzen - eine vom 17. März 2021 mit helleren Farben, eine vom 9. April mit dunkleren.

Screenshot Tweet

Der tagesschau wird vorgeworfen, Grafiken manipuliert zu haben.

Woher stammen die Karten?

Es handelt sich bei beiden Grafiken um Darstellungen von ARD-aktuell. Die Karten wurden beide auf dem Instagram-Kanal der tagesschau veröffentlicht. Die Karte mit der helleren Skala basiert auf Fernsehbeiträgen der tagesschau. Die Vorlage wird allerdings selten genutzt, da die kleinteilige Darstellung von Landkreisen im Fernsehen schwerer zu erkennen ist. Zudem ist es nicht möglich, einzelne Landkreise anzuklicken und sich die Inzidenz anzeigen zu lassen.

Die Karte mit der dunkleren Farbskala basiert auf der Darstellung der Inzidenz-Karten auf tagesschau.de. Corona-Grafiken sind wichtiger Bestandteil der Berichterstattung über die Pandemie. Die Karte ermöglicht es den Nutzerinnen und Nutzern, sich die Werte für die jeweiligen Städte oder Landkreise anzeigen zu lassen. Die erste Version dieser Karte ging im Oktober 2020 online.

Wurden die Farbtöne verändert?

Die Farbskala der Corona-Karte, die angeblich manipuliert wurde, ist nicht verändert worden; es sind im Laufe der Pandemie aber neue Klassen ergänzt worden, da die Inzidenz stark zugenommen hat.

In der ersten Version der Kreis-/Stadtkarte gab es als höchste Klasse die Inzidenzwerte ab 50 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Ende Oktober wurde diese Klasse unterteilt - in 50-100 und ab 100. Die Klasse 50-100 behielt den Farbwert der Klasse ab 50. Die neue Klasse ab 100 erhielt einen zusätzlichen dunkleren Rotton. Die unveränderten Klassen behielten ihre Farbwerte.

Angesichts der weiter steigenden Inzidenz wurde Mitte Dezember dann die Klasse ab 100 Fälle unterteilt - in die beiden Klassen 100-200 sowie ab 200. Die Klasse 100-200 behielt den Farbwert der bisherigen Klasse ab 100. Die neue Klasse ab 200 erhielt einen zusätzlichen dunkleren Rotton. Alle anderen Klassen behielten ihre Farbwerte. Diese Einteilung gilt weiterhin.

Keine Manipulation

Wegen des dynamischen Infektionsgeschehens wurden die jeweils höchsten Klassen unterteilt - für die neuen Klassen wurden zusätzliche Rottöne eingeführt. Die Darstellung der bisherigen Klassen blieb aber stets gleich. Die letzte Erweiterung gab es Mitte Dezember, seitdem wurde die Einteilung der Klassen nicht erweitert.

Hätte die tagesschau die Klassen übrigens nicht erweitert, wären aktuell keine Unterschiede bei der Inzidenz auf der Karte zu erkennen, da fast alle Landkreise und Städte seit Wochen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen aufweisen.

Unterschiedliche Grafiken

Allerdings haben die unterschiedlichen Darstellungen für Fernsehen und Online für nachvollziehbare Verwirrung und Kritik gesorgt, denn dass zwei Karten mit verschiedenen Farbskalen benutzt wurden, eröffnet Raum für Spekulationen. Die Chefredaktion von ARD-aktuell erklärt dazu: "Es tut uns leid, wenn die Verwendung der unterschiedlichen Grafiken zu Missverständnissen oder Irritationen geführt hat."

Es könne sinnvoll sein, auf die Verschiedenheit der Ausspielwege wie lineares Fernsehen und Web Rücksicht zu nehmen und Grafiken so zu gestalten, dass sie optimal zu erkennen seien, sagt Juliane Leopold, Chefredakteurin Digitales bei ARD-aktuell. Die tagesschau habe sich aber dafür entschieden, Fernsehen und die digitalen Ausspielwege anzugleichen. Der Fall zeige, dass es sinnvoll sei, crossmedial einheitlich aufzutreten, so Leopold.

Sie kündigte an, dass die bislang genutzte Farbskala auf tagesschau.de beibehalten und künftig einheitlich auf allen Ausspielwegen der tagesschau eingesetzt werde.

Vorwurf der Manipulation von Wetterkarten

Im Jahr 2019 war der tagesschau vorgeworfen worden, sie habe aus ideologischen Gründen Wetterkarten manipuliert. Damals waren aber zwei Karten miteinander verglichen worden, die unterschiedliche Dinge zeigen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Januar 2021 um 15:35 Uhr.