Halle-Attentäter in Polizeigewahrsam | Bildquelle: dpa

Anschlag auf Synagoge Wie sich das Halle-Video verbreitete

Stand: 10.10.2019 19:03 Uhr

Nach Ansicht des Generalbundesanwalts wollte der Attentäter von Halle durch seinen Livestream weitere Nachahmer zu Anschlägen anstacheln. Als Plattform nutzte er den Streaminganbieter Twitch.

Von Konstantin Kumpfmüller, tagesschau.de

Zehntausende haben mittlerweile das Video des Anschlages in Halle gesehen. Nach Ansicht von Generalbundesanwalt Peter Frank hatte der Täter genau das bezweckt. Er sei ein Nachahmer im doppelten Sinne, sagte Frank bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Er habe Taten wie den Anschlag von Christchurch nachahmen und gleichzeitig weitere Nachahmer zu Anschlägen anstiften wollen.

Wie der Rechtsextremist in Christchurch filmte auch der Angreifer in Halle seine Taten und übertrug sie live im Internet. Dass er auf eine internationale Verbreitung hoffte, zeigt das Video selbst. In dem gut halbstündigen Film wendet er sich immer wieder auf Englisch an vermeintliche Zuseher und kommentiert seine Taten.

Die Plattform Twitch

Als Plattform nutzte er den Streaminganbieter Twitch, der seit 2014 zu Amazon gehört. Rund 15 Millionen Menschen nutzen die Plattform täglich. Dort streamen vor allem Gamer ihre Computerspiele. Darunter sind Shooter-Games, aber auch Sportsimulationen wie "Fifa" und andere Spiele. Jeder mit einem Benutzerkonto kann sich dort einen eigenen Kanal erstellen.

Ein regelmäßiger Twitch-Nutzer war der mutmaßliche Attentäter wohl nicht. Nach Angaben des Unternehmens hatte er sein Konto erst vor zwei Monaten eröffnet und in dieser Zeit nur einmal zuvor gestreamt.

Mehr als 15.000 Nutzer in 30 Minuten

Der Stream des Anschlages wurde demnach von fünf Menschen in Echtzeit verfolgt. Danach habe sich das Video aber über Online-Messaging-Diensten verbreitet. In den 30 Minuten, bis es gelöscht wurde, hätten es rund 2200 auf Twitch gesehen. Twitch betonte, dass Nutzer, die Aufnahmen "dieser schrecklichen Tat" hochluden oder teilten, gesperrt würden. "Twitch hat eine Null-Toleranz-Politik in Bezug auf Hass-Inhalte", so das Unternehmen.

Megan Squire, Computer-Wissenschaftlerin an der Elon University im US-Bundesstaat North Carolina, fand in einer ersten Analyse heraus, dass das Video innerhalb von 30 Minuten über öffentliche Kanäle des Messengers Telegram rund 15.600 Nutzer erreicht hat.

Verbreitung in Imageboards

Kurz nach der Tat verbreiteten sich das Video der Tat auch in amerikanischen und deutschen Imageboards - Internetforen, in denen hauptsächlich Bilder geteilt werden. Die im Video und in den Dokumenten verwendete Sprache des Angreifers weist zudem daraufhin, dass er selbst auf diesen Plattformen unterwegs war.

Nach dem Amoklauf in einem Kaufhaus in El Paso im US-Bundesstaat Texas Anfang August ging das Imageboard 8chan offline - auch weil technische Dienstleister wie Amazon den Stecker zogen. Mehrere Attentäter hatten dort ihre Taten angekündigt. Der Stil der Foren ist von vermeintlich ironischen Memes und geschmacklosen Witzen geprägt, wie sie auch der Angreifer in Halle aufgriff.

Eindämmung "in Echtzeit"

Erst am Montag hatten sich die EU-Kommission, die EU-Mitgliedstaaten und Anbieter von Online-Diensten wie Facebook, Twitter, Google und Microsoft zu einer freiwilligen Zusammenarbeit verpflichtet. Das Ziel der von der EU-Kommission angestoßenen Initiative ist es, die virale Verbreitung terroristischer und extremistischer Inhalte im Internet "in Echtzeit" einzudämmen.

Strafverfolgungsbehörden und Online-Diensteanbieter sollen auf freiwilliger Basis relevante Informationen über Inhalte austauschen und so gezielter vorgehen können. Die Kooperation sei auch eine Lehre aus den Vorfällen von Christchurch, die sich unter anderem auf Facebook massenhaft verbreiteten.

Schon 2016 hatten Unternehmen den Aufbau einer gemeinsamen Datenbank angekündigt, um sicherzustellen, dass die Inhalte dauerhaft und unwiderruflich entfernt werden.

Beobachtung von Inhalten im Netz

Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte bereits nach den Attentaten von El Paso und Bærum davor gewarnt, dass es möglich sei, dass "eine entsprechende Aufbereitung in einschlägigen wie auch öffentlichen Medien" eine emotionalisierende Wirkung auf fremdenfeindlich motivierte Einzeltäter entfalten könne.

Um im Kampf gegen Hassbotschaften im Internet und gegen rechtsextremistische Täter besser gerüstet zu sein, forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer nach dem Anschlag von Halle erneut weitere Stellen für die Polizei. "Hass ist immer ein Vorläufer von tatsächlicher Gewalt." In der kommenden Woche will er sich bei einer Innenministerkonferenz mit seinen Länderkollegen über die Folgen aus dem rechtsextremen Angriff in Halle beraten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Nova am 10. Oktober 2019 um 07:12 Uhr.

Autor

Konstantin Kumpfmüller Logo tagesschau.de

Konstantin Kumpfmüller, tagesschau.de

Darstellung: