Deutschland exportiert seinen Plastikmüll. | Bildquelle: dpa

Abfallentsorgung Von wegen Recycling-Weltmeister

Stand: 05.02.2020 10:44 Uhr

Gelbe Tonne oder gelber Sack - seit fast 30 Jahren trennen die Deutschen ihren Plastik- vom Restmüll. Gefühlt ist Deutschland Recycling-Weltmeister. Aber ist das wirklich so?

Von Juliane Fliegenschmidt, WDR

Tonne auf - Plastikmüll rein. Und irgendwie stellt sich dabei das gute Gefühl ein, der Umwelt allein schon durch das Trennen des Mülls geholfen zu haben. Vielleicht trägt auch dieser Gedanke dazu bei, dass wir Jahr für Jahr mehr Plastikmüll produzieren. In den vergangenen 20 Jahren haben wir unseren Jahresverbrauch auf 25,4 Kilogramm pro Kopf verdoppelt. Für diesen enormen Zuwachs nennt das Umweltbundesamt mehrere Gründe: Es gibt mehr Single- und Seniorenhaushalte, die kleinere Packungen kaufen. Außerdem gibt es einen Trend zu Fertigprodukten, die in Plastik verpackt sind. Und dann wächst auch noch der Online-Versand rasant, was zu mehr Verpackungsmaterial führt. 

#kurzerklärt: Sind wir Recycling-Weltmeister?
04.02.2020, Juliane Fliegenschmidt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Großteil wird verbrannt

Von diesem Müll landet so gut wie gar nichts mehr auf Mülldeponien. Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass 99 Prozent dieses Mülls "verwertet" werden. Viele Menschen glauben, dass aus dem Großteil des Plastiks durch Recycling wieder neues Plastik wird. Doch das ist nicht so! Im "Plastikatlas", den die Heinrich-Böll-Stiftung und der BUND 2019 veröffentlichten, wird genau aufgezeigt, was mit den 5,2 Millionen Tonnen Kunststoff-Abfällen, die in deutschen Haushalten und im Gewerbe anfallen, passiert: 60 Prozent unseres Mülls werden "energetisch verwertet". Das klingt erst mal gut - heißt aber nichts anderes als: Der Müll wird verbrannt.

Was bedeutet "energetische Verwertung" genau?

Der Müll wird zum Beispiel als Ersatzbrennstoff in der Zementproduktion genutzt. Wird er in Müllverbrennungsanlagen verbrannt, dann so, dass daraus Energie gewonnen wird. Allerdings gibt es hier viele Nachteile: Erstens kann diese Energie nur einmal gewonnen werden. Zweitens wird dabei viel Kohlendioxid ausgestoßen. Drittens müssen die Giftstoffe, die bei der Verbrennung von Plastik unweigerlich entstehen, aufwändig aus dem Qualm gefiltert und die danach hochgiftigen Filteranlagen in Untertagedeponien eingelagert werden. Sicherlich das Gegenteil von dem, was wir unter Recycling verstehen.

Mann mit Atemschutz vor Plastikmüll in Malaysia | Bildquelle: AP
galerie

Ein großer Teil unsere Plastikmülls wird ins Ausland exportiert - zum Beispiel nach Malaysia.

Und die restlichen knapp 40 Prozent Plastikmüll?

Sie gelten offiziell als recycelt. Aber ein Drittel davon wird fürs Recycling ins Ausland exportiert - und dann nicht weiterverfolgt. Sicherlich wird davon einiges tatsächlich recycelt, aber es gibt auch immer wieder Funde von deutschem Müll auf wilden ausländischen Müllkippen - wie zuletzt in Malaysia.

Der Rest geht dann nachvollziehbar in deutsche Recyclinganlagen. Aber auch da wird noch mal rund ein Drittel aussortiert und verbrannt. Der Grund: Unser Müll ist oft zu stark verschmutzt. Oder er ist überhaupt nicht recycelbar, weil es sich zum Beispiel um einen so genannten Multilayer-Kunststoff handelt. Diese bestehen aus mehreren untrennbar verschmolzenen Kunststoffen. Aber nur sortenreine Kunststoffe lassen sich gut recyceln. Ein generelles Problem, wenn man weiß, dass es chemisch gesehen über 100.000 unterschiedliche Kunststoff-Arten gibt.

Nur 17 Prozent nachvollziehbar recycelt

Am Ende werden aus den 5,2 Millionen Tonnen Kunststoffabfällen nur 0,9 Millionen Tonnen Rezyklat - also recyceltes Plastik. Das entspricht rund 17 Prozent. Und davon hat nur ein kleiner Teil die Qualität von neuem Plastik. Besonders Verpackungen, die in Haushalten anfallen, lassen sich meistens nur schwer recyceln. Daraus entstehen oft nur so minderwertige neue Kunststoffe, aus denen allenfalls Füße für Straßenschilder oder ähnliches hergestellt werden können. Ein eher kleines Marktsegement. All das heißt nicht, dass die Verbraucher nicht mehr trennen sollten. Denn schließlich ist auch wenig recyceltes Plastik besser als gar keine Wiederverwertung. Doch aus der Plastikabfallflut gibt es im Grunde nur einen Ausweg: Möglichst auf Plastik zu verzichten. 

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 05. Februar 2020 um 00:10 Uhr.

Darstellung: