Auf einem Plakat bei einem Fridays for Future-Protest in Hannover ist eine weinende Erdkugel gemalt. | Bildquelle: dpa

#kurzerklärt Was steckt hinter dem "Klimanotstand"?

Stand: 26.07.2019 15:34 Uhr

Er ist eine der zentralen Forderungen der "Fridays for Future"-Bewegung und gilt bereits in mehreren deutschen Städten: der "Klimanotstand". Doch was bedeutet der Begriff eigentlich?

Von Sebastian Deliga, SWR

Der Bodensee ist ein beliebtes Ferienziel, viele Touristen suchen dort Erholung. Doch was der Gemeinderat der Bodensee-Stadt Konstanz am 2. Mai 2019 beschloss, klingt alles andere als nach Urlaub: Als erste Gemeinde in Deutschland rief Konstanz den "Klimanotstand" aus.

Das klingt dramatisch, beängstigend und überhaupt nicht nach Ruhe und Entspannung. Mittlerweile sind mehrere Kommunen dem Konstanzer Beispiel gefolgt, von Aachen über Kiel bis Saarbrücken. Auch Staaten wie Kanada oder Irland haben den Klimanotstand ausgerufen.

Wie ein "Notfall auf der Intensivstation"

Doch was ist eigentlich ein Klimanotstand? Eine einheitliche Definition existiert nicht.

Zunächst ist Klimanotstand kein rechtlich bindender Begriff. "Es handelt sich nicht um einen Notstand im juristischen Sinne", sagt ein Sprecher der Stadt Konstanz. "Die Verabschiedung der Resolution ist ein Signal und ein Impuls."

Ähnlich sehen es die Vereinten Nationen. "Der Klimanotstand beschreibt eine Notlage, die besondere und schnelle Lösungen braucht", so ein UN-Sprecher:

"Vielleicht ist die Beschreibung eines Notfalls besser, der auf der Intensivstation behandelt werden muss."

Auch das Bundesumweltministerium betont: "Einen Klimanotstand auszurufen hat vor allem symbolische Wirkung und soll zeigen, dass eine Kommune oder eine Regierung den Klimawandel ernst nimmt und Maßnahmen für den Klimaschutz einleitet."

Eine Gesellschaft ohne Treibhausgase bis 2050

Konkreter wird Jürgen Manemann, Professor am Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover. Er befasst sich wissenschaftlich mit dem Klimanotstand und versteht den Begriff so: "Klimanotstand heißt, Maßnahmen zu ergreifen, die die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius beschränken." Das bedeute, alle politischen Entscheidungen müssten daraufhin überprüft werden, welche Auswirkungen sie auf die Erderwärmung hätten.

Das Umweltbundesamt versucht sich ebenfalls an einer konkreten Definition: Den Klimanotstand abzuwenden bedeute, bis 2050 eine Gesellschaft zu ermöglichen, die in der Bilanz keine Treibhausgase mehr ausstößt, schreibt ein Sprecher.

"Öffis" statt Dienstwagen - auch für den Bürgermeister

Die Stadt Konstanz will ihrem Beschluss jedenfalls Taten folgen lassen: Sitzungsvorlagen für den Gemeinderat würden seit Juni um eine Einschätzung zur Klimarelevanz der behandelten Themen ergänzt, teilt die Gemeinde mit. So wissen die Ratsmitglieder gleich, welche Auswirkungen ihre Entscheidungen auf das Klima haben könnten.

Weitere Pläne: Die Stadt Konstanz will jetzt mehr Abstellplätze für Fahrräder schaffen, plant kostenfreie Busse, testet sogenannte Wasserbusse und prüft, eine Seilbahn über den Bodensee zu bauen. Beschlossen ist auch: Wer ein neues Haus bauen will, soll sich - nach einer Prüfung - ein Solardach auf sein Domizil setzen.

Nicht zuletzt habe der Oberbürgermeister darauf verzichtet, sich einen neuen Dienstwagen anzuschaffen: "Er wird künftig mehr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein oder auf den Dienstwagenpool der Stadt zurückgreifen", teilt ein Sprecher mit.

So sieht es also aus, das Leben im Klimanotstand. "Wir haben Freude am Experimentieren", sagt der Sprecher der Stadt.

Der "Climate Emergency" hat wohl australischen Ursprung

Doch woher stammt der Begriff Klimanotstand überhaupt? Der Klimahistoriker Wolfgang Behringer von der Universität des Saarlandes in Saarbrücken sieht seinen Ursprung in Australien:

"Möglicherweise wurde der Begriff 'Climate Emergency' 2009 von dem Klimaaktivisten David Spratt und dem Allgemeinarzt Bob Brown, einem grünen Abgeordneten aus Tasmanien, erfunden."

"Greifbar wurde der Begriff erstmals auf dem Transparent für eine Demonstration am 13. Juni 2009, einem kalten Wintertag in Melbourne", so Behringer weiter: "Der Demonstrationszug bewegte sich von der State Library durch die Swanston Road zur Town Hall, wo eine Versammlung der australischen Labour Party stattfand."

Auch bei einer Demonstration in Sydney am gleichen Tag war ein Transparent mit der Aufschrift "Climate Emergency" zu sehen. Der Klimaaktivist Damien Lawson von der Organisation "Friends of the Earth" soll zu zivilem Ungehorsam aufgerufen haben, um Druck auf die Politiker auszuüben.

Der Begriff basiert offenbar auf Spratts Buch "Climate Code Red: The Case for Emergency Action", das 2008 in Melbourne erschien. Der dort gebrauchte Begriff lautete allerdings "Sustainability Emergency".

#kurzerklärt: Was bedeutet der Klimanotstand?
tagesschau24, 26.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Linksökologischer Kampagnenbegriff"

Behringer ist sich sicher: "Als ich 2007 nach jahrelangen Recherchen meine 'Kulturgeschichte des Klimas' veröffentlichte, gab es den Begriff mit Sicherheit noch in keiner einzigen wissenschaftlichen Publikation. Es handelt sich um einen linksökologischen Kampagnenbegriff mit Bezug auf die wissenschaftliche Klimadebatte, ist aber selbst außerhalb der Wissenschaften angesiedelt."

Manemann vom Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover dagegen findet den Begriff wichtig und ergänzt: "Spätestens seit 2009, nachdem die UN den 22. April zum 'Internationalen Tag der Erde' erklärt hatte, taucht der Begriff Klimanotstand immer wieder verstreut auf - auf Plakaten bei Demonstrationen, in Strategiepapieren und in Präsentationen."

Bekanntheit habe er aber erst durch die Protestaktionen der Umweltbewegung "Extinction Rebellion" in London im November 2018 erlangt. Diese hätten dazu geführt, dass das britische Unterhaus und die Stadt London den "Climate Emergency" ausgerufen hätten.

"Hierzulande fand der Begriff Eingang in die umweltpolitische Debatte durch die Bewegung Fridays for future", fügt Manemann hinzu. Tatsächlich hat die Stadt Konstanz den Klimanotstand auf Drängen der Schülerbewegung ausgerufen.

Vereinte Nationen verschärfen die Sprache

Auch wenn der Klimanotstand keine rechtliche Wirkung hat, soll er doch dazu aufrütteln, sich am Klimaschutz zu beteiligen. Die britische Zeitung "The Guardian" etwa hat angekündigt, statt Klimawandel die Begriffe Klimanotstand, Klimakrise oder gar Zusammenbruch zu verwenden.  Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres spricht vom "Klimanotstand", seit er im Mai 2019 die pazifischen Inseln besucht und die Wirkungen des Klimawandels erlebt hat.

Insofern ist der Klimanotstand erstmal nur ein Begriff. Ein Appell, den Klimawandel zu begrenzen, aber ohne rechtliche Bindung. Entscheidend ist also, was diejenigen, die es betrifft, daraus machen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. Juli 2019 um 17:00 Uhr.

Korrespondent

Sebastian Deliga Logo SWR

Sebastian Deliga, SWR

@SebastianDeliga bei Twitter
Darstellung: