Hintergrund

israelische Flagge

#kurzerklärt Wann ist "Israel-Kritik" antisemitisch?

Stand: 27.01.2019 21:28 Uhr

Israel ist eine Demokratie und hat eine offene Gesellschaft. Dennoch wird der Staat bisweilen heftig kritisiert und sogar mit NS-Deutschland verglichen. Wann wird Kritik zu Antisemitismus? Alina Stiegler stellt die 3-D-Methode vor.

Von Alina Stiegler, NDR

Das Wort "israelkritisch" findet sich auch online im Duden, als Adjektiv. Die offizielle Duden-Definition lautet: "Dem Staat Israel kritisch gegenüberstehend."

Schaut man in der Online-Ausgabe des Duden weiter nach Begriffen wie "russland-", "china-", oder "irankritisch", ist die Suche vergeblich. Auffällig, aber hat das was mit Antisemitismus zu tun?

Ein schneller Blick auf die Bedeutung eines anderen Wortes: Antisemitismus. Der Begriff entstand im 19. Jahrhundert - als Semiten oder semitisch bezeichnet man eine Sprachfamilie aus Nordafrika und dem Nahen Osten. So sollte das Wort Antisemitismus wissenschaftlich und modern wirken - es bedeutet nichts anderes als Judenfeindschaft.

Die Sozialforschung beobachtet zunehmend eine moderne Form: den Israel-bezogenen Antisemitismus. Das heißt nicht, dass Kritik an israelischer Politik automatisch antisemitisch ist. Auch Israelis kritisieren ja ihre Regierung. Israel ist eine Demokratie und offene Gesellschaft, zu der eine Debatte selbstverständlich dazu gehört.

#kurzerklärt: Wann ist "Israel-Kritik" antisemitisch?
27.01.2019, Alina Stiegler, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

3-D-Test für Antisemitismus

Wann eine Kritik an Israel antisemitisch ist, lässt sich mit dem so genannten 3-D-Test für Antisemitismus prüfen, den der israelische Politiker und Autor Natan Scharanski entwickelt hat, um Kritik am Staat Israel von Antisemitismus zu unterscheiden. Die Methode enthält drei Kriterien.

Das erste D steht für Dämonisierung. Das sind zum Beispiel Vergleiche von Israel mit Nazi-Deutschland, palästinensischen Flüchtlingslagern mit dem NS-Vernichtungslager Auschwitz oder Gaza mit dem Warschauer Ghetto. Damit soll Israel als Inbegriff des Bösen dargestellt werden.

Das zweite D: doppelte Standards - die liegen vor, wenn ausschließlich die Politik Israels kritisiert wird, aber Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern wie zum Beispiel China, Iran und Russland ignoriert werden.

Und das Dritte D: Delegitimierung - danach ist eine Kritik antisemitisch, wenn Israel das Existenzrecht abgesprochen wird. Dabei wird Israelis auch nicht zugestanden, sich zu verteidigen und geschützt in einem eigenen Staat zu leben.

Von der Bundesregierung anerkannt

Auch der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich öffentlich für die 3-D-Methode ausgesprochen.

Sie ist zudem Grundlage für die EUMC-Arbeitsdefinition von Antisemitismus, die von der damaligen European Monitoring Center on Racism and Xenophobia (EUMC) entwickelt wurde. Diese wiederum wurde von der Bundesregierung anerkannt und wird zum Beispiel in der Polizeiausbildung eingesetzt.

Antisemitismus in Deutschland

Dämonisierung, doppelte Standards und Delegitimierung von Israel - solche Haltungen gibt es auch in Deutschland. Das hat der unabhängige Expertenkreis Antisemitismus für den Bundestag untersucht und dafür Aussagen wie diese untersucht: "Bei der Politik Israels kann ich verstehen, dass man etwas gegen Juden hat". 40 Prozent der Befragten stimmen dieser Aussagen zu.

Die Untersuchung zeigt auch: Unabhängig von der politischen Einstellung, ob Migrationshintergrund oder ohne, israelbezogener Hass gegen Juden gibt es in allen Teilen unserer Gesellschaft.

Darstellung: