Thüringer Landtag

Kemmerichs Regierungsplan Praktisch und theoretisch unmöglich

Stand: 06.02.2020 09:56 Uhr

Thüringens neuer Ministerpräsident Kemmerich will ohne AfD und Linkspartei Mehrheiten organisieren. Doch SPD und Grüne haben eine Zusammenarbeit bereits ausgeschlossen. Und auch theoretisch ist der Plan unmöglich.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Der FDP-Politiker Thomas Kemmerich hat erneut Neuwahlen in Thüringen abgelehnt. Im ARD-Morgenmagazin sagte der Ministerpräsident, er habe eine "große Aufgabe" übernommen. Nun beginne die Arbeit. Er hoffe, die demokratischen Parteien gingen nun aufeinander zu und arbeiteten zusammen. Mit der AfD werde es keinerlei Zusammenarbeit geben, bekräftigte er.

Thomas Kemmerich, Ministerpräsident Thüringen, lehnt Neuwahlen ab
Morgenmagazin, 06.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kemmerich hatte bereits gestern angekündigt, er wolle Mehrheiten ohne AfD und Linkspartei organisieren. SPD und Grüne winkten aber bereits ab und lehnten jede Kooperation mit einem Ministerpräsidenten ab, der von der AfD gewählt wurde.

Keine Mehrheiten ohne AfD oder Linkspartei

Aber wie will Kemmerich Mehrheiten ohne AfD und Linkspartei organisieren - zumindest theoretisch? Nach der Landtagswahl vom Oktober verfügen Linkspartei (29), SPD (8) und Grüne (5) zusammen über 42 Mandate. AfD (22), CDU (21) und Liberale (5) kommen insgesamt auf 48 Stimmen. Union und FDP lehnten bisher eine formale Zusammenarbeit mit der Linken wie der AfD kategorisch ab.

Landtag Thüringen Sitzverteilung
galerie

Sitzverteilung im Landtag Thüringen: FDP und CDU verfügen gerade einmal über 26 der 90 Sitze. Würden SPD und Grüne sie unterstützen, wären es 39. Auch das wäre keine Mehrheit.

Kemmerich konnte nur Ministerpräsident werden, weil die AfD für ihn gestimmt hatte. Auch die vorzeitige Beendigung der Sitzung am Mittwoch konnte er nur durch die Unterstützung der AfD durchsetzen. Eine Mehrheit ohne Unterstützung der AfD ist zudem theoretisch überhaupt nicht möglich, selbst wenn CDU und auch SPD sowie Grüne den FDP-Politiker bei einzelnen Vorhaben unterstützen würden. Das Vorhaben des Ministerpräsidenten ist rechnerisch schlicht unmöglich.

Wie Kemmerich dennoch eine handlungsfähige Regierungsarbeit leisten möchte, erscheint vollkommen unklar. Er ist faktisch auf die Unterstützung der AfD angewiesen.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Björn Höcke, gratuliert dem neuen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich. | Bildquelle: dpa
galerie

Höcke gratuliert Kemmerich zur Wahl.

Angesichts dieser Konstellation fordern viele Politikerinnen und Politiker baldige Neuwahlen. Doch auch dieser Schritt ist kompliziert. Grund ist, dass dafür eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Landtag nötig wäre. Da AfD, CDU und FDP aber Neuwahlen ablehnen, ist diese Mehrheit nicht in Sicht.

Schwieriger Weg zu Neuwahlen

Alternativ wären Neuwahlen nach einer erfolglosen Vertrauensfrage und anschließend gescheiterter Wahl eines neuen Ministerpräsidenten denkbar. "Er würde die Vertrauensfrage stellen, dann gibt es eine Abstimmung und dann müssten die Abgeordneten ihm das Vertrauen aussprechen", sagte der Politologe André Brodocz der dpa. Um das Vertrauen zu erhalten, wäre eine absolute Mehrheit nötig - also 46 Stimmen. Sollte das Vertrauen nicht ausgesprochen werden, hätte der Landtag drei Wochen Zeit, einen neuen Ministerpräsidenten zu wählen. Sollte dies in dieser Frist nicht gelingen, gäbe es Neuwahlen.

Voraussetzung dafür ist aber, dass Kemmerich die Vertrauensfrage selbst stellt. Und dies lehnt er ab.

Über dieses Thema berichtete das Erste am 06. Februar 2020 um 08:07 Uhr im ARD-Morgenmagazin.

Darstellung: