Polizeiabsperrung nach Messerattacke in München | Bildquelle: dpa

Debatte über Kriminalstatistik PKS - mit Erwartungen überfrachtet?

Stand: 08.05.2018 19:49 Uhr

An der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) werden Zweifel laut - und Debatten über das sogenannte Dunkelfeld der Kriminalität geführt. Für Fachleute ist dies allerdings nichts Neues.

Von Andrej Reisin, NDR

Andrej Reisin, NDR Logo NDR
Andrej Reisin, NDR

Die Polizei erlangt von vielen, ja mutmaßlich sogar von der überwiegenden Mehrheit der Straftaten keine Kenntnis. Dieser Sachverhalt ist weder neu noch unbekannt. Nach wie vor dominieren Eigentums- und Vermögensdelikte wie Diebstahl, Betrug, aber auch der Wohnungseinbruch die PKS. Dies liegt aber nicht zuletzt daran, dass diese Taten aus versicherungstechnischen Gründen fast immer (Autodiebstahl, Einbruch) oder doch weit überwiegend zur Anzeige gebracht werden.

Laut einer niedersächsischen Befragung zu Sicherheit und Kriminalität werden 95 Prozent der Autodiebstähle und 81 Prozent der Wohnungseinbrüche angezeigt. Dagegen sind es bei Körperverletzungen nur 36 Prozent und bei Sexualstraftaten sogar nur sechs Prozent.

"Aufzeichnung polizeilicher Tätigkeit"

Der Kriminologe Henning Ernst Müller von der Universität Regensburg ist "einerseits erfreut darüber, dass es endlich eine breite Debatte über die Aussagekraft der PKS gibt". Denn die Kriminalstatistik der Polizei sei "eigentlich keine solche", wie Müller im juristischen Expertenforum des C.H. Beck Verlages schreibt, "sondern eine Aufzeichnung der polizeilichen Tätigkeit im Bereich der Strafverfolgung". Die meisten Angaben hingen von Strafanzeigen ab, deren Häufigkeit keineswegs mit der tatsächlichen Kriminalität einhergehe.

Das Sicherheitsgefühl dagegen habe "wenig bis gar nichts mit der realen Kriminalität zu tun". Berühmtes Beispiel hierfür ist die Angst, Opfer eines Gewaltdelikts zu werden: Ältere Menschen und Frauen fürchten sich davor laut kriminologischer Forschung am meisten, als Opfer betroffen sind dagegen vor allem jüngere Männer. Die wiederum haben am wenigsten Angst.

Experten wie Müller beklagen regelmäßig, dass es in Deutschland viel zu wenig systematische Dunkelfeldforschung gebe. 2001 und 2006 gab die damalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) bei Forschern und Experten den "Periodischen Sicherheitsbericht" in Auftrag. Noch heute gelten die beiden Berichte unter Fachleuten als Meilensteine bei der Abbildung des tatsächlichen Kriminalitätsgeschehens - eine Wiederauflage ist aktuell dennoch nicht geplant.

BDK fordert verlässlichere Zahlen

Nicht nur darüber ärgert sich Sebastian Fiedler, stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK). Seit Jahren fordere sein Verband eine kontinuierliche Publikation, um zu verlässlicheren Daten zu gelangen, als sie die PKS liefern könne. Auch eine "Verlaufsstatistik", die Aussagen darüber zulasse, wie viele polizeilich Tatverdächtige von der Justiz angeklagt und abgeurteilt werden, sei seit langem vom BKA angekündigt, verzögere sich aufgrund der Komplexität der unterschiedlichen Statistiken von Polizei und Justiz aber immer weiter.

Wichtig ist Fiedler, dass der BDK schon immer auf das Dunkelfeld der Kriminalität und die Unzulänglichkeiten der PKS hingewiesen habe - und nicht erst angesichts abnehmender Zahlen.

"Gefühlte Sicherheitslage" dominiert Debatten

Letzteres findet auch der Krimimologe Tobias Singelnstein von der Ruhr-Universität Bochum "bemerkenswert".

Wenn die Kriminalität laut PKS steige, höre man von Polizeigewerkschaften und Sicherheitspolitikern relativ selten etwas über die Schwächen der Statistik, so Singelnstein. Aber jetzt, wo die laut PKS sinkende Kriminalität nicht zur "gefühlten Sicherheitslage" von Teilen der Öffentlichkeit und der Medien passe, werde die PKS "auf einmal breit hinterfragt".

Für Singelnstein der falsche Weg: Man müsse "endlich aufhören, die PKS mit Erwartungen zu überfrachten, die sie schlichtweg nicht erfüllen kann". Die PKS lasse im Hinblick auf bestimmte Deliktsfelder wie Einbruch durchaus Rückschlüsse auf Trends und Entwicklungen zu, als Indikator für die allgemeine Kriminalitätsentwicklung tauge sie jedoch nicht. Auch Singelnstein plädiert "unbedingt" dafür, die Periodischen Sicherheitsberichte wieder einzuführen.

Dunkelfeldforschung bleibt schwach

Lediglich das LKA in Niedersachsen befragt derzeit regelmäßig die Bevölkerung, um anhand von Kriminalitätserfahrungen der Betroffenen zu erfahren, wie viele unentdeckte Opfer von Kriminalität es gibt - und das Dunkelfeld der Kriminalität aufzuklären.

Doch auch hier sind die Befunde uneindeutig: Zwar hatten 2016 im Vergleich zu 2014 mehr Befragte angegeben, Opfer von Kriminalität geworden zu sein. Doch der Zuwachs, der insgesamt bei 2,9 Prozent lag, betraf vor allem Diebstähle, Computerkriminalität und Sachbeschädigung. Bedrohungen, Körperverletzungen und Sexualstraftaten waren dagegen zwischen 2012 und 2016 insgesamt gleichbleibend oder leicht rückläufig.

Dennoch stieg die Furcht vor allen Deliktsgruppen: So fürchteten sich 2017 jeweils mehr Befragte vor Diebstahl, Körperverletzung, Raub, Sexueller Belästigung, Sachbeschädigung und Einbruch als 2015 - selbst dann, wenn die persönliche Risikoeinschätzung im selben Zeitraum abnahm.

Das Dunkelfeld wird es immer geben

Einig sind sich die Fachleute, dass das Dunkelfeld der Kriminalität niemals vollständig aufzuhellen sein wird. Wegen Bagatelldelikten oder aus persönlichen Motiven keine Anzeige bei der Polizei zu erstatten, sei auch Teil einer freien Gesellschaft, so der Kriminologe Müller. Sein Kollege Singelstein wünscht sich "weniger Alarmismus" und eine Versachlichung der Debatte. "Wir leben in einer der sichersten Gesellschaften aller Zeiten", so der Forscher. Wenn man ständig das Gegenteil suggeriere, müsse man sich am Ende nicht wundern, wenn in der Bevölkerung der Eindruck entstehe, Statistiken, die das Gegenteil belegten, seien gefälscht.

Dass die PKS Schwächen habe, sei unbestritten. Aber sollte sich dessen auch dann bewusst sein, wenn sie demnächst wieder eine steigende Kriminalität ausweise.

Darstellung: