Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Stadtbahn und Autos fahren die Heilbronner Straße entlang.  | Bildquelle: dpa

Luftmesswagen in Stuttgart Der Diesel, der gar kein Diesel ist

Stand: 03.01.2019 16:49 Uhr

Angesichts des Fahrverbots in Stuttgart sorgt ein Foto für Aufsehen, das einen vollkommen veralteten Luftmesswagen mit Diesel-Antrieb zeigen soll. Tatsächlich stammt das Bild aus der Stadt, doch der vermeintliche Aufreger ist keiner.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder, und Martin Schmidt, SWR

Schon seit Tagen geistert ein Foto durch die sozialen Medien: Es zeigt einen Luftmesswagen in Stuttgart, der offenkundig schon in die Jahre gekommen ist. Im Hinblick auf das Diesel-Fahrverbote werden dazu ironische Kommentare gepostet: Ein Mercedes mit fünf Zylinder Vorkammerdiesel sei zu sehen, schreibt ein Nutzer, dieser sei gebaut worden von Ende der 1970er- bis Anfang der 1990er-Jahre. Und zwar ohne jegliche Abgasreinigung. "Genau mein Humor." Allein dieses Posting teilten mehr als 30.000 andere Nutzer.

Screenshot von Facebook: Luftmesswagen
galerie

Zehntausende Nutzer teilten das Foto des angeblichen Diesel-Messwagens, der seit Monaten auf dem Marienplatz steht.

Eine andere Nutzerin schreibt: "Würde Dummheit weh tun, unsere Politiker würden vor Schmerzen schreien! Stuttgart, die Stadt, die sich besonders mit dem Diesel-Fahrverbot in den Vordergrund drängt, benutzt als Luftmesswagen das passende Auto. Natürlich, einen DIESEL." Andere spekulieren, allein die Abgase des Luftmesswagen würde reichen, um die Grenzwerte zu überschreiten.

Projekt der Uni

Das Foto zeigt tatsächlich einen Luftmesswagen, wie die Stadt Stuttgart auf Anfrage des SWR mitteilte. Demnach führt die Universität Stuttgart mit dem Wagen Messungen im Rahmen des Forschungsprojekts "Stadtklima im Wandel" durch. Dieses Projekt werde seit Mitte 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Der Luftmesswagen fährt auch nicht durch die Stadt, sondern steht den Angaben zufolge seit Februar 2017 auf dem Marienplatz. Dort werden "kontinuierlich Luftverunreinigungen (Stickstoffoxide, Ozon, Kohlenmonoxid, Ruß, Feinstaub) und meteorologische Parameter (Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Windrichtung, Windgeschwindigkeit und Niederschlag) gemessen", teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Voraussichtlich werde der Luftmesswagen bis Mai 2019 dort stehen bleiben.

Kein Diesel-Fahrzeug

Bei dem Luftmesswagen handelt es sich zudem gar nicht um einen Diesel, sondern um einen Benziner mit G-Kat. Allerdings wäre der Wagen als Diesel-Fahrzeug vom Verkehrsverbot ausgenommen, weil es sich dabei um eine Arbeitsmaschine handelt, die nach §35 STVO Sonderrechte genießt und unter die allgemeine Ausnahmeregelung vom Diesel-Verkehrsverbot fällt.

Darstellung: