Screenshot  | Bildquelle: anthonyhearsey.com

Brände in Australien Wie falsche Karten das Netz erobern

Stand: 08.01.2020 17:17 Uhr

Das Entsetzen über die verheerenden Brände in Australien ist groß. In sozialen Medien werden Fotos verbrannter Kängurus und Koalas gepostet - und Karten, die zumindest irreführend sind.

Von Dominik Lauck, tagesschau.de

Das weltweite Mitgefühl mit den Menschen und Tieren in Australien, die Opfer der verheerenden Buschfeuer sind, ist riesengroß. Bislang kamen mindestens 25 Menschen in den Flammen um, mehr als 2000 Gebäude wurden zerstört und die Zahl der verbrannten Wildtiere wird inzwischen auf mehr als eine Milliarde geschätzt.

Nach Fotos von verkohlten Kängurus und Koalabären wurden in den vergangenen Tagen vor allem Karten gepostet, die das Ausmaß der Brände zeigen sollen. Einige von ihnen sind jedoch falsch beziehungsweise irreführend.

Das fehlinterpretierte Werk eines Künstlers

Vor allem ein Foto geht viral. Es wurde beispielsweise von Rihanna geteilt. Die Sängerin mit den viertmeisten Followern bei Twitter schickte ein Bild an ihre mehr als 95 Millionen Abonnenten, das meist als Satellitenaufnahme wahrgenommen wurde, die die aktuell lodernden Brände über Australien zeigt.

Doch es handelt sich dabei nicht um ein aus dem Weltall geschossenes Foto, sondern vielmehr um das Werk von Anthony Hearsey. Der Künstler hat in einer 3D-Visualisierung dargestellt, wo überall im Laufe eines Monats Feuer ausgebrochen sind. Als Datengrundlage dienten die Angaben von FIRMS, dem weltweiten Feuerinformationssystem der NASA.

Hearsey gibt Übertreibung zu

Hearsey räumt selbst ein, dabei ein wenig nachgeholfen zu haben: "Das Ausmaß ist aufgrund der Glutdarstellung etwas übertrieben, aber es bildet generell die Information von der NASA-Internetseite ab", erklärte der Künstler auf Instagram. Außerdem brenne es nicht mehr in all diesen Gegenden. Es handele sich lediglich um eine Zusammenstellung, wo es überall bereits gebrannt habe.

Irreführende Vergleiche

Eine andere weit verbreitete Karte zeigt Flammensymbole, die wie Stecknadeln über Australien gepinnt wurden - "um alle brennenden Feuer in Australien zu zeigen". Der Tweet eines Mannes, der sich als Wissenschaftler ausgibt, wurde tausendfach geteilt. Das Posting soll das Ausmaß der Brände in Australien im Verhältnis zum europäischen Kontinent zeigen.

Die Australien-Karte stammt von "MyFireWatch", einer Internetseite der australischen Regierung. Dort werden Satellitendaten verarbeitet, um auf einer Karte die Hitzequellen darzustellen. Wie auf der Webseite nachzulesen, handelt es sich dabei aber nicht nur um aktuelle Brände, sondern um "jegliche Hitzequellen, die heißer als die Umgebung" sind. Darunter fallen demnach auch Gasfackeln, Raffinerieöfen und selbst stark reflektierende große Industriedächer.

Darstellung: