Das Wort #Hass auf einem Bildschirm | Bildquelle: dpa

Onlinebefragung Hassrede beeinträchtigt Meinungsvielfalt

Stand: 03.07.2019 15:05 Uhr

Hass im Netz schränkt die Meinungsvielfalt ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Onlinebefragung. Die Angst vor Hasskommentaren verhindere, dass Menschen ihre Meinung im Netz kundtun und verschiebe gefühlte Mehrheiten.

Von Konstantin Kumpfmüller, tagesschau.de

Hassrede beeinträchtigt freie Meinungsäußerung im Netz. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer Onlinebefragung des Meinungsforschungsinsituts YouGov. Wegen drohender Hasskommentare bringe sich mehr als die Hälfte der Internetnutzer seltener mit ihrer politischen Meinung in Diskussionen ein.

Hasskommentare führten so zu einer verzerrten Wahrnehmung der Realität: "Wenn die Hater*innen in Kommentarspalten dominieren, entsteht der Anschein, sie seien auch gesellschaftlich in der Mehrheit", heißt es in der Studie, die unter dem Namen "Hass im Netz: Der schleichende Angriff auf unsere Demokratie" veröffentlicht wurde.

Mehr als 7000 Befragte

In Auftrag gegeben wurde sie von der Nichtregierungsorganisation "Campact". 7349 Menschen zwischen 18 und 95 Jahren nahmen daran teil. Ausgewertet wurde sie vom "Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft" in Jena. Nach Angaben der Autoren handelt es sich dabei um die bisher größte Untersuchung zu Erfahrungen deutscher Internetnutzer mit Hatespeech und deren Auswirkungen.

Unter Hatespeech verstehen die Studienautoren "aggressive oder allgemein abwertende Aussagen gegenüber Personen, die bestimmten Gruppen zugeordnet werden", also vor allem eine "vorurteilsgeleitete, abwertende Sprache".

Sorge vor Gewalt im Alltag

Die Autoren der Studie sehen einen Zusammenhang zur Gewalt auch außerhalb des Netzes. Anschläge seien "die Spitze des Eisbergs - doch auch viele niedrigschwelligere Anfeindungen, Ausgrenzungen und Diskriminierungen haben Folgen". Über die Auswirkungen für Betroffenen und die Demokratie werden zu selten gesprochen.

Die Befürchtung, dass Hasskommentare sich auch außerhalb des Internets auswirken können, findet sich auch in den Ergebnissen der Befragung wieder. 72 Prozent seien besorgt, dass durch Aggressionen im Internet die Gewalt im Alltag zunehme.

Mehr als Dreiviertel der Teilnehmer bestätigten außerdem die Aussage, dass "aggressive und abwertende Kommentare im Netz in den letzten vier Jahren zugenommen" haben.

Emotionaler Stress und Angst

Persönlich von aggressiven und abwertenden Hasskommentaren im Internet waren demnach hingegen nur acht Prozent der Teilnehmenden betroffen. Stärker traf es die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen: Dort seien es mit 17 Prozent mehr als doppelt so viele. Hatespeech zumindest wahrgenommen hätten 40 Prozent der Befragten, so die Studie. Auch hier sticht die Gruppe der Jüngeren heraus, dort waren es demnach 73 Prozent.

Negative Folgen der Hasskommentare seien für 33 Prozent der Befragten emotionaler Stress und für 27 Prozent Angst und Unruhe. 19 Prozent berichteten auch über Depressionen und 24 Prozent über Probleme mit dem Selbstbild. Weibliche Teilnehmer benannten der Studie zufolge häufiger negative Auswirkungen als männliche.

Unzufrieden mit Gegenmaßnahmen

Mit bisher getroffenen Gegenmaßnahmen zeigten sich viele Teilnehmer der Befragung unzufrieden: Nur 19 Prozent meinten, dass die Polizei genug gegen den Hass im Internet unternehme. Gerade einmal 13 Prozent seien der Ansicht, die Landesregierungen machten genug. Von der Bundesregierung denken das nur zwölf Prozent.

Umgekehrt unterstützen beinahe Dreiviertel der Teilnehmer Forderungen nach spezialisierten Anlaufstellen für Betroffene. 68 Prozent befürworteten eine zentrale Ermittlungsstelle bei den jeweiligen Staatsanwaltschaften der Länder.

Verstärkte Maßnahmen gegen Hassrede wurden zuletzt nach dem mutmaßlichen Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gefordert. Gegen ihn war im Netz gehetzt worden. Unter anderem Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul appellierte an Plattformbetreiber, stärker gegen Hassrede vorzugehen. Er forderte außerdem mehr Rechte für die Strafverfolgung.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 18. Juni 2019 um 22:15 Uhr und B5 "Hintergrund" am 29. Juni 2019 um 08:20 Uhr.

Darstellung: