Zwei Männer in Schutzanzügen verschließen einen Sarg in Belgien | Bildquelle: AP

Corona-Pandemie in Europa Zahl der Todesopfer wächst deutlich

Stand: 17.11.2020 12:26 Uhr

Das RKI hat bundesweit 267 Covid-19-Todesopfer registriert - an einem Tag. In anderen europäischen Staaten liegen die Zahlen noch deutlich höher. Europa ist ein absoluter Hotspot der Corona-Pandemie.

Von Patrick Gensing, Redaktion ARD-faktenfinder

Die Zahl der Covid-19-Todesopfer steigt in Europa deutlich. Allein in Deutschland registrierte das Robert Koch-Institut am Montag 267 Verstorbene. Damit stieg die Zahl auf insgesamt 12.814. Die meisten Verstorbenen hatte es im Frühjahr gegeben, doch seit einigen Wochen gehen die Zahlen deutlich nach oben.

Diese Entwicklung ist auch seit Wochen in anderen europäischen Staaten zu beobachten: Italien verzeichnete bislang insgesamt 44.108 Todesopfer - davon 7559 in den vergangenen 30 Tagen. Ein Hoffnungsschimmer: Die Zahl der Neuinfektionen ging zuletzt zurück. Anfang November hatte die Regierung drastische Maßnahmen für "rote Zonen" mit einer besonders hohen Inzidenz beschlossen.

Rund zwei Millionen Infizierte in Frankreich

In Frankreich verzeichneten die Behörden 506 weitere Todesfälle, die Zahl stieg damit auf insgesamt 45.054 Verstorbene. Vor einer Woche registrierte das Land sogar mehr als 1220 Todesopfer an einem Tag. Vor einem Monat lag die Zahl noch bei 87 Verstorbenen.

Auch wenn das Land die Grenze von zwei Millionen Infizierten jetzt überschreiten wird, zeigt sich die Regierung vorsichtig optimistisch, die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen, da die Zahl der Neuinfektionen nicht mehr so schnell zugenommen hat. Doch die Lage bleibt angespannt.

Spanien und Großbritannien erneut hart getroffen

Spanien ist ebenfalls erneut besonders hart getroffen von der Pandemie. Mittlerweile sind mehr als 40.000 Infizierte verstorben, die meisten davon im Frühjahr, doch zuletzt stieg die Zahl auf mehr als 300 am Tag. Insgesamt verzeichnet Spanien offiziell fast 1,5 Millionen Infektionen. Auch hier ist die Zahl nach den drastischen Einschränkungen leicht rückläufig, liegt aber weiterhin bei fast 20.000 täglich.

In Großbritannien sind bislang mehr als 51.000 Menschen, die an Covid-19 erkrankt waren, verstorben. Seit Anfang Oktober steigen die täglichen Zahlen deutlich, von etwa 50 Todesfällen täglich auf mittlerweile mehr als 500 an einigen Tagen, wobei England am stärksten betroffen ist. Anfang November hatte die Regierung neue Maßnahmen gegen das Virus beschlossen, Kritiker werteten diese als nicht weitgehend genug. Mitte November meldete Großbritannien die höchste Zahl an Neuinfektionen überhaupt.

Lockdown in Österreich

Weitere Staaten in Europa sind schwer von der Pandemie betroffen, darunter Belgien und die Niederlande, wo die Zahl der Neuinfektionen nach drastischen Einschränkungen immerhin zurückgeht. Die Zahl der Toten liegt aber weiterhin relativ hoch.

Auch Österreich verhängte nun einen harten Lockdown: Die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung gilt bis zum 6. Dezember und sieht die weitgehende Schließung des öffentlichen Lebens vor: Kein Unterricht mehr in Schulen und Kindergärten, Arbeitnehmer sollen, wie fern es nur geht, im Home Office bleiben. Offen bleiben nur noch Lebensmittelläden, Drogerien, Banken, Post, Tankstellen, Kfz-Werkstätten und Weinläden.

In den vergangenen sieben Tagen wurden landesweit 527,4 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert. 62 infizierte Menschen verstarben. Auf die Einwohnerzahl Deutschlands bezogen wären das mehr als 550 Todesopfer - an einem Tag.

Warnung vor weiter steigenden Zahlen

In Tschechien sank die Zahl der Neuinfektionen zuletzt leicht: Das Gesundheitsministerium meldete 5406 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Insgesamt haben sich in dem Land mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern mehr als 465.000 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der Todesopfer stieg weiter deutlich auf mehr als 6400. Die Gesamtzahl hat sich seit dem 29. Oktober mehr als verdoppelt.

Die Entwicklung in den einzelnen Staaten zeigt die Dramatik der zweiten Welle in Europa. Auch in Deutschland warnen Fachleute, die Zahl der Todesfälle werde mutmaßlich weiter steigen, da es in den vergangenen Wochen sehr viele Neuinfektionen gegeben hatte. Zuletzt ging die Zahl der erfassten Ansteckungen zwar leicht zurück, allerdings könnte diese auch mit einer geänderten Teststrategie zusammenhängen.

Europa und USA Hotspots der Pandemie

Das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle (ECDC) von Krankheiten zählt in der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum mit rund 500 Millionen Einwohnern mehr als zehn Millionen Corona-Infektionen bislang. 267.394 Infizierte sind verstorben, die meisten in Großbritannien, Italien, Frankreich, Spanien, Belgien und Deutschland.

Noch stärker betroffen sind die USA. Dort gibt es bei etwa 330 Millionen Einwohnern derzeit mehr als elf Millionen Infektionen sowie fast 250.000 Todesopfer. Doch auch Europa ist verglichen zu anderen Kontinenten ein absoluter Hotspot der Corona-Pandemie.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. November 2020 um 09:00 Uhr.

Autor

Patrick Gensing Logo tagesschau.de

Patrick Gensing, tagesschau.de

@PatrickGensing bei Twitter
Darstellung: