In Madrid wird ein Sarg für die Beerdigung vorbereitet. | Bildquelle: JUANJO MARTIN/EPA-EFE/Shuttersto

Übersterblichkeit 100.000 Tote mehr innerhalb von vier Wochen

Stand: 27.04.2020 13:28 Uhr

Zwischen Mitte März und Mitte April sind in Europa rund 100.000 Menschen mehr gestorben als sonst durchschnittlich in diesem Zeitraum. In einigen Regionen liegt die sogenannte Übersterblichkeit extrem hoch.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Jüngsten Angaben von EuroMomo (European Mortality Monitoring) zufolge sind in Europa innerhalb von vier Wochen etwa 100.000 Menschen mehr gestorben als sonst üblich in diesem Zeitraum. EuroMomo erfasst die sogenannte Übersterblichkeit in 24 europäischen Staaten.

Demnach gab es vom 23. März bis 19. April rund 100.000 Todesfälle mehr als im langjährigen Durchschnitt. Besonders hoch liegt dieser Wert bei den über 65-Jährigen: EuroMomo führt eine Übersterblichkeit von rund 95.000 Fällen in dieser Altersklasse auf.

Übermäßige Todesfälle in 24 europäischen Staaten
KalenderwocheJahrÜbermäßige Todesfälle insgesamtAltersgruppe 65+
13202022.19120.417
2019-793-816
201844874122
2017-1074-1064
14202033.73231.268
2019577438
201835143077
2017-1137-1181
15202030.64728.499
2019-187-255
201822491814
2017-1016-1092
16202017.12216.141
2019884824
2018597534
2017-1059-949
KW 13-16 gesamt2020103.69296.325
201920671823
201810.8479547
2017-4286-4286
Insgesamt2020 (bis KW16)140.750128.230
2019 (bis KW52)81.00873.545
2018 (bis KW52)121.009106.285
2017 (bis KW52)125.005112.698

Die Angaben zeigen, dass bereits in den ersten 16 Wochen 2020 die Zahl der erfassten übermäßigen Todesfälle die Gesamtwerte der Vorjahre übersteigt. Und dass, obwohl es 2017/18 eine schwere Grippewelle gegeben hatte und die jüngsten Angaben für 2020 durch Nachmeldungen noch weiter steigen könnten.

Übersterblichkeit in England massiv

Die Übersterblichkeit fällt von Land zu Land sehr unterschiedlich aus. Während in einigen Staaten bislang gar keine Übersterblichkeit zu erkennen ist, sind Länder wie Belgien, Frankreich, Italien oder Spanien stark betroffen.

Besonders dramatisch ist die Entwicklung der Übersterblichkeit in England. Dort liegt laut EuroMomo der sogenannte Z-Wert aktuell mehr als 44 Punkten. Dieser Wert wird benutzt, um verschiedene Mortalitätsraten vergleichen zu können. Je höher der Z-Wert, umso höher die Übersterblichkeit im Vergleich zum Durchschnitt.

Z-Wert in besonders betroffenen Staaten in Europa
LandZeitraumZ-Wert
BelgienKW 110,96
KW 125,02
KW 1313,99
KW 1426,16
KW 1527,26
FrankreichKW 111,72
KW 125,96
KW 1312,7
KW 1421,44
KW 1517,24
ItalienKW 116,97
KW 1214,06
KW 1318,44
KW 1422,34
KW 1515,23
SpanienKW 113,08
KW 1212,87
KW 1331,13
KW 1434,27
KW 1522,97
EnglandKW 110,42
KW 125,6
KW 1318,59
KW 1435,19
KW 1544,28

Hohe Todeszahlen in einigen Regionen

Auch in der Schweiz stellte das Bundesamt für Statistik deutlich mehr Todesfälle bei über 65-Jährigen fest, dies sei "Ausdruck der gegenwärtigen Pandemie".

Es handelt sich bei den Zahlen allerdings um landesweite Angaben. Das Virus hat sich aber regional sehr unterschiedlich ausgebreitet. So liegt in Schweden die Sterblichkeit ebenfalls deutlich höher als sonst. Angaben der schwedischen Statistikbehörde SCB zeigen, dass die Region Stockholm besonders betroffen ist. Die Statistikbehörde teilte außerdem mit, in der Kalenderwoche 15 habe man die bislang höchste Zahl der Todesfälle registriert, besonders betroffen auch hier: die Altersgruppe über 65 Jahre.

In Frankreich zeigen Daten des Nationalen Instituts für Statistik, wie massiv einzelne Regionen in dem Land betroffen sind. So liegt die Zahl der Todesfälle im Department Haut-Rhin (Oberelsass) um 144 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Auch im Großraum Paris liegen die Werte bis zu 128 Prozent über dem Vorjahr.

Studie: 60.000 Todesfälle verhindert

Die historisch hohe Zahl von Todesfällen könnte darauf hinweisen, dass weit mehr Menschen durch eine Covid-19-Infektion verstorben sind als bislang angenommen. In Großbritannien könnte die Zahl beispielsweise doppelt so hoch liegen.

Zudem hätte es ohne Schutzmaßnahmen mutmaßlich noch weit mehr Opfer gegeben. So kommt die French School of Public Health in einer Studie zu dem Schluss, dass in Frankreich ein einmonatiger Lockdown bis zu 60.000 Todesfälle verhindert hat - und dass ohne diese Maßnahmen bis zum 20. April mehr als 100.000 Betten auf der Intensivstation benötigt worden wären.

Autor

Patrick Gensing Logo tagesschau.de

Patrick Gensing, tagesschau.de

@PatrickGensing bei Twitter
Darstellung: