Pressekonferenz nach Festnahme Bewaffneter von Oppenau | Bildquelle: dpa

Festnahme im Schwarzwald Yves R. sitzt nun in U-Haft

Stand: 18.07.2020 14:12 Uhr

Yves R., der tagelang auf der Flucht war und am Freitag im Schwarzwald gefasst wurde, befindet sich nun in Untersuchungshaft. Er wird beschuldigt, einen Polizisten mit einer Waffe bedroht und dessen Kollegen die Pistolen geraubt zu haben.

Für den nach einer Großfahndung im Schwarzwald gefassten Yves R. ist Untersuchungshaft angeordnet worden. Er sei nach der Vorführung im Amtsgericht Offenburg in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Offenburg mit. Es bestehe der dringende Tatverdacht auf schwere räuberische Erpressung in Tateinheit mit vorsätzlichem, unerlaubtem Besitz einer Schusswaffe.

Erste Ermittlungsergebnisse lassen den Angaben zufolge darauf schließen, dass R. sich in den vergangenen Tagen die ganze Zeit im Wald rund um die Stadt Oppenau aufhielt. Unterstützung von anderen Menschen soll er demnach nicht gehabt haben.

200 Polizisten im Einsatz

R. war am Freitagnachmittag festgenommen worden. Beim Zugriff im Wald hätten sich vor dem Mann gut sichtbar vier Pistolen befunden, erklärte die Polizei. Außerdem habe er ein Schriftstück bei sich getragen, das ein Abschiedsbrief sein könnte. Auf seinem Schoß habe eine Axt gelegen.

Der Mann war seit Sonntag flüchtig. Polizisten wollten eine Hütte kontrollieren, nachdem ihnen ein Verdächtiger in Tarnkleidung und mit Pfeil und Bogen gemeldet worden war. Der 31-Jährige soll dort einen der Polizisten mit einer Schusswaffe bedroht haben, woraufhin die Beamten ihre Pistolen niederlegten. Anschließend flüchtete er mit den Waffen in den unwegsamen Wald.

Ein Polizei-Hubschrauber im Schwarzwald | Bildquelle: RONALD WITTEK/EPA-EFE/Shuttersto
galerie

Die Polizei hatte mit Hubschraubern mit Wärmebildkameras, Spezialkräften und Suchhunden nach dem Mann gefahndet.

Zeitweise waren etwa 200 Einsatzkräfte an der Fahndung nach dem Schwerbewaffneten beteiligt, unterstützt von Hubschraubern mit Wärmebildkameras und Spezialkräften. Bei seiner Festnahme sei der Mann leicht verletzt worden. Auch ein SEK-Beamter wurde leicht verletzt.

Psychologisches Gutachten steht noch aus

Den Polizei-Angaben zufolge äußerte sich R. inzwischen umfassend gegenüber der Kriminalpolizei. Demnach habe es sich bei der Waffe, mit der er die Beamten am Sonntag bedrohte, um eine Schreckschusswaffe gehandelt. Die Untersuchungen der Polizei dazu dauern noch an. Zudem sollte R. von einem Psychologen begutachtet werden.

Oberstaatsanwalt Herwig Schäfer hatte den 31-Jährigen als "Waldläufer" bezeichnet, der gut allein in der Natur zurechtkomme. Er gilt den Ermittlern zufolge als Waffennarr, hatte im Herbst seine Wohnung in Oppenau verloren und war seitdem ohne festen Wohnsitz.

Darstellung: