Eilmeldung

Polizisten vor dem Louvre in Paris | Bildquelle: AFP

Paris Soldat schießt Mann vor Louvre nieder

Stand: 03.02.2017 11:00 Uhr

In Paris ist offenbar ein neuer Angriff verhindert worden. Vor dem Louvre schoss ein Soldat auf einen Mann, der ihn mit einem Messer angriff. Der Angreifer rief "Allahu Akbar". Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Vor dem weltberühmten Louvre-Museum in Paris sind Schüsse gefallen. Das  Innenministerium sprach von einem "gravierenden Ereignis".

Ministère Intérieur @Place_Beauvau
Evénement grave de #sécurité publique en cours à #Paris quartier du #Louvre, priorité à l'intervention des forces de sécurité et de secours https://t.co/PxTLacJk7a

Nach Darstellung der Polizei schoss ein Soldat auf einen Mann, der ihn mit einem Messer angriff. Dieser habe "Allahu Akbar" ("Gott ist groß") gerufen. Ob der Angreifer getötet wurde, ist derzeit unklar. Der Soldat soll leicht verletzt worden sein.

Der Mann trug eine Tasche, in der aber kein Sprengstoff gefunden wurde. Der Kampfmittelräumdienst ist vor Ort.

Das Areal wurde evakuiert. Die Museumsbesucher müssten im Inneren bleiben, sagte eine Mitarbeiterin der Deutschen Presse-Agentur. Es komme niemand mehr rein oder raus.

In Frankreich wurden in den vergangenen Jahren eine Reihe von Terroranschlägen mit vielen Opfer verübt. Seitdem wurden die Sicherheitsvorkehrungen massiv verstärkt, vor vielen Institutionen sind auch Soldaten für Wachdienste eingesetzt.

Weitere Informationen zur Messerattacke finden Sie hier.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. Februar 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: