Zyprische Staatsbürgerschaft für Anleger EU-Staatsbürgerschaft als Trostpreis

Stand: 28.04.2013 11:53 Uhr

Wer schnell einen EU-Pass bekommen möchte, fragt in Zypern an. Über mindestens drei Millionen Euro muss man verfügen. Dann vermitteln "Einwanderungsexperten" den zyprischen Pass - Eintrittskarte nach Europa und Trostpreis für ausländische Anleger, die durch die Zwangsabgabe Millionen verloren haben.

Von Thomas Bormann, SWR, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Nick Anton Antoniades, ein quirliger Geschäftsmann aus der zyprischen Küstenstadt Limassol, weiß, wie begehrt ein zyprischer Pass ist. Herr Antoniades nennt sich Einwanderungsexperte. Er hat sich auf Kunden aus China spezialisiert. Für ein gutes Honorar erledigt er alle Formalitäten und besorgt reichen Geschäftsleuten aus Schanghai oder Peking den zyprischen Pass.

Werben um reiche Neubürger
T. Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul
28.04.2013 00:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"EU-Pass in 40 Tagen" wirbt er auf seiner Homepage. Man müsse nur drei Millionen Euro in ein Unternehmen oder eine Immobilie auf Zypern investieren, schon stehe der Weg zum EU-Pass offen, verspricht der selbst ernannte Einwanderungsexperte.

Rest-Reichtum auf der Insel halten

Zyperns Präsident Nikos Anastasiades will die Staatsbürgerschaft zudem als eine Art Trostpreis verteilen: nämlich an all die Anleger vor allem aus Russland, die durch die Zwangsabgabe auf zyprischen Bank-Konten drei Millionen Euro oder mehr verloren haben. Sie sollen zum Trost den Pass Zyperns bekommen, damit sie mit ihrem Rest-Reichtum auf der Insel bleiben und hier die Wirtschaft wieder ankurbeln.

Küstenstreifen auf Zypern
galerie

Mit dem entsprechenden Vermögen wird man nicht nur Bürger der schönen Mittelmeerinsel Zypern - Man kann sich auch frei in Europa bewegen.

Der dunkelrote zyprische Pass ist nicht nur ein Dokument, dass man nun stolzer und wahlberechtigter Bürger einer schönen Mittelmeer-Insel ist. Der zyprische Pass ist gleichzeitig die Eintrittskarte nach ganz Europa. Ein Geschäftsmann mit russischem oder chinesischem Pass kann nicht so einfach in Europa umherreisen.

Nein, er braucht jedes Mal ein Visum und ein Einladungsschreiben und muss sich bei der Grenzkontrolle an die lange Schlange für "Nicht-EU-Bürger" anstellen. Das ist lästig, mancher fühlt sich gleich als Mensch zweiter Klasse. Mit einem Pass der Republik Zypern hingegen wird man zum Bürger erster Klasse, ganz Europa steht einem visumfrei offen.

Bewegungsfreiheit als EU-Bürger

Man kann nicht nur überall hinreisen, sondern auch überall hinziehen, also dort in Europa wohnen und Geschäfte machen, wo es einem gefällt. Denn jeder EU-Bürger darf leben, wo er möchte.

Wer einen Pass der Republik Zypern hat, dem stehen also nicht nur Nikosia und Limassol als mögliche Wohnorte offen, sondern auch Neapel oder London oder auch Nürnberg oder Leipzig.

Aufenthaltsgenehmigung auf Zeit

Aber auch wer nicht Millionär ist, kann sich ein Bleiberecht auf Zypern erkaufen. Das ist dann allerdings wirklich auf die Insel beschränkt und gilt nicht für den ganzen Kontinent: Wer auf Zypern ein Häuschen für mindestens 300.000 Euro erwirbt, bekommt eine Aufenthaltsgenehmigung für fünf Jahre gleich mit dazu. So will Zypern gut betuchte Anleger aus aller Welt anlocken.

Das Beispiel Zypern macht Schule: Auch Griechenland will Reiche aus aller Welt ins Land holen. In Griechenland gibt es die Aufenthaltsgenehmigung sogar etwas günstiger. Hier reicht es, wenn man für das Häuschen 250.000 Euro ausgibt - schon darf man fünf Jahre lang in Griechenland bleiben.

Dieser Beitrag lief am 28. April 2013 um 12:21 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Darstellung: