Die "Stille Nacht Kapelle" in Oberndorf, Österreich | Bildquelle: CHRISTIAN BRUNA/EPA-EFE/REX

Weihnachtliches Kulturerbe Seit 200 Jahren "Stille Nacht"

Stand: 24.12.2018 02:49 Uhr

"Stille Nacht, heilige Nacht" - die Zeilen dieses Weihnachtsliedes singen Menschen in 250 Sprachen. Zum ersten Mal erklang es vor 200 Jahren in Oberndorf in Österreich - dort feiert man Jubiläum.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Lachend und ein wenig nervös bereitet sich eine Touristengruppe auf ihren Auftritt vor. Sie hat es sich fest vorgenommen, vor der kleinen "Stille Nacht Kapelle" in Oberndorf in Österreich das Weihnachtslied mit demselben Titel zu intonieren. Am 24. Dezember 1818 ist es zum ersten Mal erklungen - an dieser Stelle. 

Das ganze Jahr über zieht Oberndorf am Ufer der Salzach Besucher aus aller Welt an. Jetzt - zu den Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag - wird mit besonders vielen Touristen gerechnet.

Nur zum eigentlichen Anlass singen

Vorsorglich gilt für die 5000 Einwohner große Gemeinde ab dem Mittag des 24. Dezember ein generelles Busfahrverbot. Mit Shuttlediensten werden die Besucher von einem außerhalb gelegenen Busparkplatz zur "Stille Nacht Kapelle" gebracht. Für Einheimische liegt die besondere Beziehung zu dem weltweit berühmten Weihnachtslied darin, es nur zum eigentlichen Anlass zu singen.

"Da wir Oberndorfer sind und mit dem Lied groß geworden sind, ist das Weihnachten pur", sagt eine Bewohnerin des Ortes. "Es kommt erst am 24. Wir spielen es wirklich nicht vorher. Und mit dem Lied ist dann wirklich Weihnachten. Und mit dem Lied geht es los." Es sei ein sehr friedliches Lied, sagt sie. "Ein sehr schönes Lied, ja."

200 Jahre "Stille Nacht, heilige Nacht"
tagesschau24 11:00 Uhr, 24.12.2018, Till Rüger, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"In Österreich eine gewisse Zurückhaltung"

Michael Neureiter ist Präsident der "Stille Nacht Gesellschaft". "Wir halten nichts davon, dass man das ganze Jahr über das Lied erklingen lässt", sagt er. "Wir haben in Österreich eine gewisse Zurückhaltung und singen das Lied eigentlich erst am Heiligen Abend und am Christtag, auch wenn es hier im 'Stille Nacht Bezirk' erklingt."

Von Kindesbeinen an hat Neureiter eine einzigartige Verbindung zum legendären Weihnachtslied - sowie auch zu dessen Komponisten Franz Xaver Gruber. "Ich bin in demselben Haus, in dem Franz Xaver Gruber im 19. Jahrhundert lebte, im 20. Jahrhundert aufgewachsen." Gruber habe 28 Jahre seines Lebens in dem Haus gegenüber der Stadtpfarrkirche verbracht. "Bei mir waren es nur 24, bis zur Verehelichung", sagt Neureiter.

Die "Stille Nacht Kapelle" in Oberndorf, Österreich | Bildquelle: CHRISTIAN BRUNA/EPA-EFE/REX
galerie

Die "Stille Nacht Kapelle" in Oberndorf, Österreich. Das Lied, das der Kapelle den Namen gab, wurde 2011 zum "Immateriellen Kulturerbe Österreichs" erklärt.

Friedensbotschaft in 250 Sprachen

Wie kein Zweiter verfügt der langjährige Präsident der Gesellschaft über umfangreiche Kenntnisse über die Entstehung und Verbreitung des Liedes, das die UNESCO auf seine Initiative hin im Jahr 2011 zum "Immateriellen Kulturerbe Österreichs" erklärte. Die Friedensbotschaft, die von dem in über 250 Sprachen übersetzten Weihnachtslied ausgehe, liegt Neureiter besonders am Herzen.

Wie er und seine Familie daheim den Heiligen Abend verbringen? "Bei uns ist es so, dass wir am Abend des Heiligen Abends beginnen mit der Räucherung des Hauses, wo wir für für unsere Wohnräume und unsere Familie beten", sagt Neureiter. Danach gebe es Abendessen "mit Bratwürstlern wie es bei uns auch Standard ist - im Salzburgischen zumindest". Dann lese jemand aus dem Lukas-Evangelium. "Und anschließend wird das Wohnzimmer betreten, und die Kerzen werden zum Brennen gebracht. Und dann erklingt das Lied mit der Gitarre, die ich in jungen Jahren auch zu spielen gelernt habe."

200 Jahre Stille Nacht, Heilige Nacht: Besuch in Oberndorf
Clemens Verenkotte, ARD Wien
23.12.2018 14:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 24. Dezember 2018 um 07:09 Uhr.

Korrespondent

Clemens Verenkotte  Logo BR

Clemens Verenkotte, BR

Darstellung: