Franky Zapata auf seinem "Flyboard" | Bildquelle: AFP

Erfolg für Franky Zapata Fliegender Mann überquert Ärmelkanal

Stand: 04.08.2019 13:56 Uhr

Er hat Fluggeschichte geschrieben: Franky Zapata hat mit seinem "Flyboard" den Ärmelkanal überquert. 22 Minuten war er in der Luft, und es tat weh. Nun will Zapata sein Flugbrett weiterentwickeln.

Von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

"Er hat es geschafft, Franky Zapata landet mit seinem Flyboard", berichtet ein Reporter des französischen Fernsehsenders BFMTV aus dem britischen Saint Magaret’s Bay. Vorsichtig bringt Zapata, der fliegende Mann, sein "Flyboard" zu Boden, reckt den Arm in die Höhe. Sein Team, das auf der britischen Seite des Ärmelkanals auf den Extremsportler wartet, bricht in Jubel aus.

Als erstem Menschen ist es Zapata gelungen, den Ärmelkanal fliegend, aber ohne Flugzeug zu überqueren. Zapata kann es noch nicht realisieren. Er ist völlig fertig:

"Ich bin todmüde, am liebsten würde ich jetzt direkt Urlaub machen. Das war mein erster Gedanke. Kurz vor Ende haben meine Beine gebrannt wie Feuer, aber ich habe die britische Küste gesehen. Das hat mich dann noch einmal angespornt und ich habe noch mal 20 km/h zugelegt. Auch um nicht an die Schmerzen zu denken."

Franky Zapata fliegt mit "Flyboard" über Ärmelkanal (unkommentiertes Video)
04.08.2019, GBRTV

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

45 Liter Kerosin auf dem Rücken

Mit mehr als 150 Kilometern in der Stunde legte Zapata die 35 Kilometer zwischen dem französischen Sangatte und dem britischen Saint Magaret’s Bay zurück. 22 Minuten war er in der Luft, stehend, auf seiner fliegenden Plattform.

Den Treibstoff für seine Plattform, 45 Liter Kerosin, trägt der Extremsportler in einem Rucksack auf dem Rücken. Er reicht für rund 18 Kilometer, Zapata musste auf der Hälfte der Strecke an einer Schiffsplattform andocken und auftanken.

Das hatte ihn vor gut einer Woche scheitern lassen. Da das Schiff leicht in den Wellen schwankte, verfehlte er die Plattform und stürzte ins Meer, blieb aber unverletzt. "Das war immer noch sehr schwierig heute, aber ich habe abgebremst und konnte sicher andocken", sagt Zapata. "Als ich das geschafft hatte, wusste ich, jetzt liegt der größte Brocken hinter mir."

Extremsportler Franky Zapata nach der Überquerung des Ärmelkanals mit seinem "Flyboard" | Bildquelle: AP
galerie

Pure Freude - und Erleichterung: der Extremsportler Franky Zapata nach der Überquerung des Ärmelkanals mit seinem "Flyboard".

Die Angst schwingt immer mit

In Sangatte auf der französischen Seite des Ärmelkanals hatten hunderte Zuschauer den Abflug von Franky Zapata mitverfolgt. Auch seine Frau und sein kleiner Sohn drückten ihrem "fliegenden Mann" fest die Daumen, dass es dieses Mal klappt.

Zapata weiß, dass bei seiner Familie auch immer die Angst mitschwingt. Denn er fliegt ohne Fallschirm, geschützt nur durch einen Schutzanzug und einen Helm. Erst eine Viertel Stunde nach der Landng scheint Zapata das zu realisieren: "Wenn man so irre Dinge macht, dann hat man immer Angst, dass es schiefgeht", sagt Zapata unter Tränen.

"Ich liebe Dich"

Dann hat er seinen kleinen Sohn am Telefon: "Ich liebe Dich", sagt er ihm, und der Sohn sagt seinem Vater, wie stolz er auf ihn ist.

Zapata hat sich heute seinen großen Traum erfüllt. Er hat Luftfahrtgeschichte geschrieben und gleichzeitig mächtig die Werbetrommel für die von ihm entwickelte Flugbrett gerührt. Spätestens seit seinem Auftritt beim französischen Nationalfeiertag, als er über die Champs-Elysées flog, sind er und sein "Flyboard" weltbekannt.

Krystal Zapata | Bildquelle: AFP
galerie

Umgeben von Journalisten: Krystel Zapata wartete in Nordfrankreich auf die Landung ihres Mannes und nahm sichtlich erleichtert seinen Anruf entgegen.

Auch für die Armee interessant

Nun will Zapata seine Plattform weiterentwickeln: für die Freizeit, für den Sport. Aber auch Armeen haben Interesse. Unter anderem für Patrouillenflüge könnten Soldaten das "Flyboard" nutzen. Was noch wie Science Fiction klingt, könnte also bald wahr werden. Menschen könnten auf dem von Zapata entwickelten Flugbrett stehend durch die Lüfte fliegen.

Mission erfüllt - "fliegender Mann, Franky Zapata überquert Ärmelkanal
Sabine Wachs, ARD Paris
04.08.2019 13:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. August 2019 um 13:15 Uhr.

Darstellung: