Das You Tube Logo auf einem Monitor. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Hate Speech YouTube löscht Rekordzahl an Hassvideos

Stand: 03.09.2019 17:56 Uhr

YouTube geht nach eigenen Angaben stärker gegen Hassinhalte vor: Im vergangenen Quartal seien mehr als 100.000 Videos wegen Hate Speech gelöscht worden - damit habe sich die Zahl verfünffacht.

Im vergangenen Quartal hat YouTube nach eigenen Angaben wesentlich mehr Videos wegen Hassinhalten gelöscht als zuvor. In dem Zeitraum seien mehr als 100.000 Videos wegen Hate Speech entfernt worden, schreibt YouTube-Chefin Susan Wojcicki in einem noch unveröffentlichten Blogeintrag, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Damit habe sich die Zahl mehr als verfünffacht. Außerdem seien rund 17.000 YouTube-Kanäle wegen Hassinhalten gesperrt und mehr als 500 Millionen Kommentare unter Videos entfernt worden.

Laut der YouTube-Chefin hat das verstärkte Vorgehen Erfolg: Die Zahl der Aufrufe von Videos mit verbotenen Inhalten sei in den vergangenen anderthalb Jahren um 80 Prozent gesunken. Das verstehe man als Folge der eigenen Bemühungen, heißt es laut dpa in dem Eintrag weiter.

Algorithmus identifiziert verdächtige Inhalte

Insgesamt setze die YouTube-Mutter Google mehr als 10.000 Mitarbeiter ein, um Inhalte zu löschen, die gegen die Richtlinien der Videoplattform verstoßen. Neben Hassreden und Hasskommentaren sollen diese Richtlinien vor allem Urheberrechtsverletzungen, Gewalt- und Sexdarstellungen unterbinden.

Die Google-Mitarbeiter erhalten Unterstützung von einem Computerprogramm, um verbotene Inhalte zu erkennen und zu entfernen. 87 Prozent der insgesamt neun Millionen Videos, die YouTube im vergangenen Quartal entfernt habe, seien von dem Algorithmus identifiziert und erst danach von Mitarbeitern geprüft worden, heißt es laut dpa in dem Blogeintrag. 80 Prozent der maschinell erkannten Videos konnten demnach gelöscht werden, bevor sie auch nur ein einziges Mal angesehen wurden.

Die Statistik zu gelöschten Videos legt YouTube regelmäßig vor. Der Videoplattform und anderen Online-Firmen wird immer wieder vorgeworfen, extremistische Inhalte nicht schnell genug zu entfernen. Zugleich gibt es auch Vorwürfe gegen YouTube, zu viele Inhalte zu löschen. So beschwerten sich etwa Mitglieder der rechtsgerichteten Alt-Right-Bewegung in den USA, wenn einzelne Videos oder komplette Kanäle von YouTube verschwanden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 02. September 2019 um 14:19 Uhr.

Darstellung: