Menschen steigen in Wuhan aus dem Zug | Bildquelle: AFP

Isolation gelockert Wuhan kehrt vorsichtig zum Alltag zurück

Stand: 28.03.2020 13:54 Uhr

Die Abschottung der chinesischen Stadt Wuhan wird von heute an etwas gelockert. Züge fahren wieder in die Stadt, Arbeiter kehren zurück zu ihren Familien. Viele Einschränkungen bleiben jedoch vorerst bestehen.

Zwei Monate lang war Wuhan komplett abgeschnitten vom Rest der Welt. Nun werden die Beschränkungen in der chinesischen Metropole langsam wieder gelockert. Die Einreise in die Hauptstadt der Provinz Hubei ist wieder erlaubt. Die ersten Hochgeschwindigkeitszüge kamen bereits in der Elf-Millionen-Einwohnerstadt an.

Lockerung der Isolation in Wuhan mit immer noch vielen Einschränkungen
tagesthemen 23:10 Uhr, 28.03.2020, Claudia Drexel, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Passagier war der 19-jährige Student Guo Liangkai, der eigentlich nur für einen Monat zum Arbeiten nach Shanghai gegangen war. Daraus wurden drei Monate. "Ich bin sehr froh, meine Familie wiederzusehen", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Seine Mutter holte ihn am Bahnhof ab. "Wir wollten uns umarmen, aber das ist jetzt eine besondere Zeit und wir können uns nicht umarmen." Zhang Yulun, der wegen der Arbeit nach Wuhan zurückkehrte, sagte: "Die Wiederaufnahme der Arbeit ist ein Zeichen der Hoffnung."

Risiken sollen weiter kleingehalten werden

Normalität kehrt in der zentralchinesischen Stadt aber noch nicht ein. Bürger dürfen Wuhan erst ab dem 8. April wieder verlassen. Bis dahin bleibt auch der Flughafen gesperrt. Die meisten Geschäfte sind immer noch geschlossen, gelbe Straßensperren blockieren die Straßen. Einkaufszentren dürfen erst in der kommenden Woche ihre Pforten öffnen.

In den vergangenen Tagen waren bereits die Banken in Wuhan wiedereröffnet worden, und auch die Linienbusse in der Stadt nahmen ihren Betrieb auf. Die Bewohner sind aber weiterhin aufgerufen, keine unnötigen Fahrten anzutreten. Ältere Menschen sollen den Nahverkehr weiterhin meiden.

Menschen stehen nach ihrer Ankunft in Wuhan in der Schlange | Bildquelle: AFP
galerie

Wochenlang durfte niemand nach Wuhan einreisen. Die Züge in die Millionenstadt waren entsprechend voll.

Die Risiken einer neuen Ansteckungswelle sollen möglichst klein gehalten werden. Es wird befürchtet, dass Menschen, die infiziert sind, aber keine Symptome zeigen, mit der Lockerung der Beschränkungen nun das Virus wieder stärker verbreiten können.

Am Bahnhof stehen deswegen Handdesinfektionsmittel, und Schilder erinnern die Reisenden daran, dass sie einen Gesundheitscode auf ihrem Handy haben müssen. Dieser soll zeigen, dass sie gesund sind. Mitarbeiter laufen mit Schildern durch die Züge, auf denen steht: "Tragen Sie eine Maske während ihrer gesamten Fahrt, Leute sollen sich nicht versammeln und wenn Sie aussteigen, scannen Sie bitte ihren Gesundheitscode."

Fahrgäste scannen den QR-Code für die Registrierung ihrer Namen, bevor sie in die U-Bahn steigen. | Bildquelle: dpa
galerie

Um U-Bahn fahren zu dürfen, müssen die Fahrgäste einen QR-Code für die Registrierung ihres echten Namens scannen, Mundschutzmasken tragen und sich vor der Fahrt mit der U-Bahn einer Temperaturkontrolle unterziehen.

Letzter örtlich übertragener Fall am Montag

60 Prozent aller Coronavirus-Infizierten in China entfallen auf Wuhan. Ende Dezember war die Coronavirus-Epidemie in der Stadt ausgebrochen und verbreitete sich von dort aus um die ganze Welt. Mittlerweile sind nach Zahlen der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität weltweit mehr als 600.000 Menschen mit dem Virus infiziert, knapp 28.000 starben.

Inzwischen wurden auch die Beschränkungen in vielen anderen Ländern angezogen: Restaurants und Geschäfte sind geschlossen, Fabriken sind zu, Schulen und Kindergärten auch, die Menschen sollen auf Distanz zu anderen bleiben. Die strengen Beschränkungen der vergangenen Wochen zeigten Wirkung: Der letzte örtlich übertragene Fall einer Infektion in Wuhan war am Montag gemeldet worden.

Liu Dongru von der Gesundheitskommission der Provinz Hubei sagte am Freitag, die Einstufung von Teilen Wuhans als Gebiete mit "geringem" Infektionsrisiko bedeute nicht, dass die Eindämmungsmaßnahmen aufhören dürften. "Keine bestätigten Fälle bedeuten nicht gleichzeitig kein Risiko", betonte Liu.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. März 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: