Werbetafel für die WM in Russland | Bildquelle: dpa

Konsequenzen für Russland WM-Boykott nach dem Fall Seppelt?

Stand: 14.05.2018 13:59 Uhr

Einen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Russland entbrennt eine Diskussion um einen politischen Boykott. Anlass ist der Ausschluss von ARD-Dopingexperte Seppelt. Sollten deutsche Politiker nach Russland reisen?

In einem Monat beginnt die Fußball-WM in Russland: Der Ausschluss von ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt durch Moskau befeuert nun die Diskussion um die politische Dimension der Sportveranstaltung.

"Das berührt die Kernfrage: Was heißt es, wenn Sportjournalisten der Zugang zu einem Sportereignis verweigert wird, nur weil sie kritisch berichten?", sagte Seppelt im ARD-Morgenmagazin. Er begrüßte es, dass die Debatte vor Turnierbeginn geführt werde.

Hajo Seppelt, ARD-Dopingexperte, zu seinem Einreiseverbot nach Russland
Morgenmagazin, 14.05.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik von FDP und Grünen

Die Parteispitzen von FDP und Grünen forderten am Wochenende, dass deutsche Politiker aus dem Fall Seppelt politische Konsequenzen ziehen sollten. FDP-Chef Christian Lindner verlangte von Außenminister Heiko Maas, der russischen Regierung zu erklären, "was wir unter Presse- und Meinungsfreiheit verstehen".

Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte, die Bundesregierung müsse klarmachen, "dass die Verweigerung der Einreise für kritische Journalisten nicht akzeptabel ist". Der Vorfall sei zudem "ein Grund mehr, dass deutsche Regierungsvertreter den Spielen fernbleiben sollten", so Baerbock weiter.

Bundesregierung greift ein

Keine deutschen Politiker im Stadion in Russland? "Ich möchte das nicht groß kommentieren", sagte Seppelt dazu. Er bemerkte, dass das Thema teilweise politisch instrumentalisiert werde. Dies sei nun "ein großes Thema geworden".

Der preisgekrönte Dopingexperte sieht die FIFA am Zug. Immerhin gebe es Verträge zwischen dem Sportverband und dem Ausrichterland Russland. "Die garantieren den freien Zugang für Medienvertreter aus aller Welt", so Seppelt.

Die Bundesregierung forderte Russland auf, Seppelt die Einreise zu erlauben. Man setze sich dafür ein, dass die russische Regierung das Einreiseverbot überdenke, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Es fänden Gespräche mit der russischen Seite statt, sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amtes.

Reinhard Grindel | Bildquelle: dpa
galerie

DFB-Präsident Reinhard Grindel baut auf die FIFA, um den Fall Seppelt zu lösen.

Grindel gegen Boykott

"Die FIFA hat betont, welchen hohen Stellenwert die Pressefreiheit für sie hat", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. "Ich habe volles Vertrauen, dass die FIFA jetzt ihren Einfluss geltend macht, damit Herr Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann."

Vor gut einer Woche hatte Grindel Rufe nach einem Boykott des Turniers abgelehnt. "Wir wollen, dass sich die Menschen begegnen", so der Funktionär bei der deutsch-russischen Fußballwoche.

Über dieses Thema berichtete das morgenmagazin am 14. Mai 2018 um 07:39 Uhr.

Darstellung: