Sturm im Küstenort Scituate, Massachusetts | Bildquelle: AFP

Ostküste Tote bei Wintersturm in den USA

Stand: 03.03.2018 04:07 Uhr

Der Winter hat auch die Ostküste der Vereinigten Staaten fest im Griff. Mindestens fünf Menschen starben bei wetterbedingten Unfällen. Flüge wurden gestrichen und Millionen Haushalte waren ohne Strom.

Ein äußerst schwerer Wintersturm hat an der Ostküste der USA zu Überschwemmungen und erheblichen Beeinträchtigungen geführt. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben. Ein sechs Jahre alter Junge starb, als ein Baum auf das Haus seiner Familie in Virginia stürzte, und ein Mann kam in dem Bundesstaat durch einen auf ein Fahrzeug gefallenen Baum ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Ein 11-Jähriger wurde im Staat New York getötet, in Maryland und Rhode Island starben zwei Erwachsene bei Baumunfällen.

Mehrere Tote nach schwerem Wintersturm an der US-Ostküste
tagesschau 11:35 Uhr , 03.03.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Millionen Haushalte ohne Strom

Die Auswirkungen des Sturms sind über die gesamte Ostküste zu spüren, die Bundesstaaten New Jersey und Massachusetts sind jedoch besonders betroffen. Fernsehbilder zeigten Überschwemmungen von Teilen der Stadt Boston und kleinerer Küstenorte. Der Sturm erreichte bereits Windgeschwindigkeiten eines Hurrikans. Der nationale Wetterdienst warnte, Reisen seien gefährlich. Der Katastrophenschutz von Massachusetts erklärte: "Dies ist einer der extremeren Stürme der jüngsten Zeit."

Passagiere warten in der Pennsylvania Station in New York. | Bildquelle: ALBA VIGARAY/EPA-EFE/REX/Shutter
galerie

Passagiere in Warteposition: Amtrak stellte seinen Zugverkehr an der Ostküste ein.

In mehr als 1,6 Millionen Haushalten fiel der Strom aus. Das Unternehmen Amtrak stellte an der Ostküste den Zugverkehr ein. Zahlreiche Flüge waren beeinträchtigt, nach Angaben der Webseite "Flightaware" wurden rund 3000 abgesagt, mehr als 3500 sind offenbar verspätet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. März 2018 um 04:40 Uhr.

Darstellung: