Polizei bei einem Einsatz in der Innenstadt von Wien. | Bildquelle: AFP

Terrorattacke Drei Tote nach Schüssen in Wien

Stand: 03.11.2020 02:21 Uhr

Im Zentrum von Wien sind Schüsse gefallen. Es gab mindestens drei Todesopfer und mehrere Schwerverletzte. Kanzler Kurz sprach von einem "widerwärtigen Terroranschlag." Die Suche nach einem der Täter läuft noch.

Im Stadtzentrum von Wien sind mehrere Schüsse gefallen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, nachdem in der Gegend um den Schwedenplatz und in der Seitenstettengasse mehrfach geschossen wurde. In der Straße befindet sich auch eine Synagoge.

Insgesamt sechs Tatorte

Über die Hintergründe der Tat ist bislang nichts bekannt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, es gebe insgesamt sechs Tatorte. Offiziellen Angaben zufolge gab es mindestens zwei Todesopfer und mehrere Schwerverletzte. Unter den Schwerverletzten sei auch ein Polizist. Laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA bestätigte ein Sprecher des Wiener Gesundheitsverbunds, dass 15 Verletzte in Krankenhäuser eingeliefert worden seien. Mindestens sieben der Opfer hätten schwere Verletzungen davongetragen.

Mehrere Täter beteiligt

Die Polizei teilte außerdem mit, dass mehrere Täter mit Gewehren an dem Angriff beteiligt gewesen seien. Einen von ihnen hätten die Einsatzkräfte erschossen. Laut APA befinden sich weitere Täter auf der Flucht. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden, berichteten die "Kronen Zeitung" und die APA übereinstimmend unter Berufung auf das Innenministerium.

Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach von einem "widerwärtigen Terroranschlag", durch den sich das Land jedoch nicht einschüchtern lassen werde. Österreichs Innenminister Karl Nehammer sagte auf einer Pressekonferenz, nach einem der Täter werde nach wie vor gesucht, die Menschen sollten weiter Schutz suchen.

Schwerbewaffnete Polizisten kontrollieren in der Wiener Innenstadt eine Person. | Bildquelle: dpa
galerie

Schwerbewaffnete Polizisten kontrollierten Verdächtige in der Wiener Innenstadt.

Einwohner sollen öffentliche Plätze meiden

Per Tweet rief die Polizei die Bevölkerung auf, alle öffentlichen Plätze im Stadtgebiet zu meiden. Umliegende Straßen wurden abgesperrt. Über der Innenstadt kreisten Hubschrauber, Einsatzwagen rasten aus den Außenbezirken ins Zentrum. Unmittelbar nach den Schüssen war auf Videos zu sehen, wie Passanten in Panik durch die Fußgängerzonen rannten. Nach Angaben von Reportern hoben manche die Arme, um den Polizisten zu zeigen, dass sie unbewaffnet waren.

Synagoge war bereits geschlossen

Der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, rief die Mitglieder der Gemeinde auf, öffentliche Straßen nicht zu betreten und in geschlossenen Räumen zu bleiben. Ob der Angriff der Synagoge in der Seitenstettengasse gegolten habe, sei noch nicht geklärt, schrieb er auf Twitter. Zum Zeitpunkt der Schüsse seien sowohl die Synagoge als auch das Bürogebäude, das zur gleichen Adresse gehört, bereits geschlossen gewesen.

Schüsse und Großeinsatz in Wien
Srdjan Govedarica, ARD Wien
02.11.2020 21:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2020 um 02:45 Uhr, 04:35 Uhr und 09:00 Uhr.

Darstellung: