Der Deutsche Manfred Weber (CSU), Kandidat für die EVP-Spitzenkandidatur zur Europawahl. | Bildquelle: picture alliance/dpa

Europawahl 2019 Weber wird EVP-Spitzenkandidat

Stand: 08.11.2018 12:57 Uhr

Der CSU-Politiker Weber wird Spitzenkandidat der Konservativen für die Europawahl. Er setzte sich beim EVP-Kongress gegen seinen finnischen Konkurrenten Stubb durch. Weber hat gute Chancen auf die Juncker-Nachfolge.

Der Deutsche Manfred Weber soll nach dem Willen der Europäischen Volkspartei (EVP) neuer EU-Kommissionspräsident werden. Die EVP wählte den stellvertretenden CSU-Chef in Helsinki zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl im Mai nächsten Jahres. Er bekam 492 von 619 gültigen Stimmen.

Da das Europäische Parlament darauf besteht, dass der Spitzenkandidat der siegreichen Parteienfamilie Chef der Kommission wird, hat Weber gute Chancen auf das Spitzenamt und damit auf die Nachfolge Jean-Claude Junckers.

EVP nominiert Manfred Weber als Spitzenkandidaten
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.11.2018, Markus Preiß, ARD Brüssel zzt. Helsinki

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel unterstützt Weber

Der 46-Jährige setzte sich innerhalb seiner Parteienfamilie, zu der auch CDU und CSU gehören, gegen den ehemaligen finnischen Regierungschef Alexander Stubb durch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich kurz vor Ende der Wahl klar für Weber ausgesprochen. "Lieber Alex, danke für deinen Wahlkampf, aber mein Herz schlägt für Manfred Weber."

Der unterlegene Kandidat Stubb (re.) gratuliert Weber. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der unterlegene Kandidat Stubb (re.) gratuliert Weber.

Ein "Brückenbauer"

In seiner Bewerbungsrede präsentierte sich Weber, derzeit Fraktionschef der EVP im Europaparlament, als mitfühlender Konservativer. "Ich träume von einem Europa, das niemanden abhängt und wo wir härter arbeiten, um bessere Lebensbedingungen für alle Europäer zu schaffen", sagte er.

Als seine großen Themen nannte er den Schutz der Außengrenzen und europäischer Werte, aber auch den Traum, dass Europäer als erste eine Heilung für Krebs finden. Er forderte den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei und bot sich zwischen gegensätzlichen Lagern in der EU als "Brückenbauer" an.

Weber ist seit 14 Jahren Mitglied des EU-Parlaments, seit 2014 führt er die EVP-Fraktion.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Mittagsmagazin am 08. November 2018 um 13:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: