Walfang in Japan | Bildquelle: dpa

Nach 31 Jahren Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf

Stand: 01.07.2019 10:56 Uhr

Jahrelang wurden Wale von japanischen Walfängern offiziell nur zu Forschungszwecken gejagt. Nachdem das Land aus der Internationalen Walfangkommission ausgetreten ist, kehrt es zur kommerziellen Jagd zurück.

Nach 31 Jahren macht Japan in seinen Hoheitsgewässern wieder Jagd auf Wale. Heute stachen Boote aus Häfen der zwei Walfangstädte Shimonoseki und Kushiro für die ersten kommerziellen Jagden seit 1988 in See.

Grund dafür ist der Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC), der nach einer sechsmonatigen Frist wirksam wurde. Zuvor kämpfte Tokio jahrelang darum, wieder kommerziell Wale fangen zu dürfen. Im September 2018 scheiterte das Land mit einem Antrag auf eine Rückkehr zum kommerziellen Walfang vor der ICW. Tokio hält die Bestände für ausreichend erholt.

In den 1980er-Jahren hatte die IWC ein Jagdverbot wegen schwindender Bestände verhängt. Japan schwenkte damals offiziell auf Walfang zu Forschungszwecken um.

Walfang in Japan | Bildquelle: dpa
galerie

Nach 31 Jahren macht Japan in seinen Hoheitsgewässern wieder Jagd auf Wale.

Fischereibehörde legt Fangquoten fest

Tierschützer kritisieren Japans kommerziellen Walfang scharf. Japanische Walfängerverbände hingegen äußerten sich "überglücklich" und "zutiefst bewegt". Die Fischereibehörde teilte mit, dass die Fangquote bis zum Jahresende auf 227 Wale festgesetzt worden sei. Auf der Abschussliste stehen demnach 52 Zwergwale, 150 Brydewale und 25 Sei-Wale.

Japan will sich dabei auf seine territorialen Gewässer beschränken. Die bisherige Jagd in der Antarktis, die nach offizieller Darstellung wissenschaftlichen Zwecken diente, will das Land einstellen. Japan hatte bereits seit Jahren eine Lücke in der IWC-Vereinbarung genutzt, wonach Wale zu Forschungszwecken getötet werden dürfen. Ein Teil des Fleisches der getöteten Meeresbewohner wurde anschließend zum Verzehr verwendet, woraus Japan nie einen Hehl machte.

Erschwingliche Proteinquelle

Trotz langem Streit um das Thema, die große politische Bedeutung, die die japanische Regierung dem Walfang beigemessen hat, spielt Walfleisch bei der Bevölkerung kaum eine Rolle. Walfleisch machte im Finanzjahr 2017 weniger als 0,1 Prozent des Fleischkonsum aus, wie jüngste Daten der japanischen Regierung zeigen. Nur wenige Hundert Menschen leben vom Walfang.

Das Fleisch galt in den mageren Zeiten nach dem Zweiten Weltkrieg als erschwingliche Proteinquelle. 1962 wurden 223.000 Tonnen konsumiert. Es wurde jedoch schnell durch anderes Fleisch ersetzt. 1986, ein Jahr vor dem Walmoratorium der IWC, lag der Walfleischkonsum bei 6000 Tonnen. Derzeit essen japanische Bürger durchschnittlich 30 bis 40 Gramm Walfleisch pro Jahr, das entspricht in Summe 4000 bis 5000 Tonnen.

Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf
Kathrin Erdmann, ARD Tokio
01.07.2019 13:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. Juli 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: