Südafrika | Bildquelle: dpa

Wahl in Südafrika Dem ANC drohen Stimmenverluste

Stand: 08.05.2019 05:15 Uhr

Präsident Ramaphosa predigt Geduld, doch viele Südafrikaner sind ernüchtert: 25 Jahre nach dem Ende des Apartheid-Regimes droht dem ANC bei der Parlamentswahl ein Denkzettel.

Von Jana Genth, ARD-Studio Johannesburg

Die Wahlsendungen im Fernsehen klingen wie ein Showdown in einem Spielfilm. Denn das Leben der Südafrikaner ist nicht gerade einfach, und da wundert es nicht, wenn Menschen ernüchtert klingen.

"Unsere Führer sind nicht für das Volk da. Sie versprechen das, halten es aber nicht. Ich werde nicht wählen gehen, weil niemand etwas für uns tut",

sagt Aik Munau. Er bewohnt eine Wellblechhütte am Ostkap, weit entfernt von einer Stadt. Er ist arbeitslos wie fast jeder in seiner Siedlung.

Da nützt es auch wenig, wenn Präsident Cyril Ramaphosa um Geduld bittet: "Wir müssen da durch. Ich weiß, dass die Menschen alles sofort wollen, sie sind ungeduldig. Es ist aber eine weite Reise. Einigkeit und Erneuerung zu erreichen, das dauert lange. Das geht nicht an einem Tag."

Beginn der Parlamentswahl in Südafrika
tagesschau 12:00 Uhr, 08.05.2019, Thomas Denzel, ARD Johannesburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wenn wir uns aufraffen, wird alles gut"

Ramaphosa verspricht, gegen Korruption zu kämpfen und hat behutsam damit begonnen, seit er die Geschäfte von seinem Vorgänger Jacob Zuma übernommen hatte. Elizabeth, die in Pretoria lebt, spricht deshalb von bedingungslosem Vertrauen: "Früher konnte ich gar nichts machen, und jetzt habe ich immerhin das bisschen, was ich habe. Unsere Regierung sagt, man dürfe nicht warten, bis etwas Gutes geschieht. Wir müssen selbst etwas tun. Wenn wir uns aufraffen, wird auch alles gut. Ich halte bis zuletzt zum ANC. Denn eines Tages wird alles gut sein."

ANC hat an Ansehen verloren

Dennoch hat der ANC an Ansehen verloren, und möglicherweise wird die Partei, die seit 1994 pausenlos regiert hat, abgestraft. 62 Prozent der Stimmen hatte sie zuletzt, vor fünf Jahren. Dagegen hält Mmusi Maimane, der Chef der Demokratischen Allianz, der im Wahlkampf bis zuletzt kämpferische Töne angeschlagen hat:

"Genug ist genug. Nach 25 Jahren leeren Versprechungen stehe ich für den Wechsel. Zu Lebzeiten sollen die Menschen noch Wasseranschluss bekommen, in jedem Haushalt soll es ein Einkommen geben. Südafrikaner sollen nicht mehr sagen können, sie wären vergessen worden."

Auf Stimmenfang mit der Forderung nach Enteignungen

Maimane hat seine Wähler dort sicher, wo Menschen enttäuscht sind und nicht aus alter Verbundenheit ihr Kreuz machen. Lehlogonolo Tabane hat er überzeugt. Er lebt im Nordwesten, nah an der Grenze zu Botswana: "Ich glaube der Demokratischen Allianz. Wenn sie gewählt wird, dann kann sie vieles verbessern. Ich werde für Herrn Maimane stimmen. Ich habe Hoffnung und setze auf das, was er sagt."

Letzte Umfragen stellen dem ANC nur noch 50 Prozent in Aussicht. Und die größten Oppositionsparteien stehen in direkter Konkurrenz. Die linksradikale EFF punktet bei großen Teilen der Bevölkerung mit der Forderung nach einer entschädigungslosen Enteignung von Land und Betrieben.

Die Prognose von Politikwissenschaftler Bill Johnson ist die: "Es sieht so aus, als würden bei den Ergebnissen zwei Punkte bemerkenswert werden. Die Demokratische Allianz, die seit 25 Jahren immer gewonnen hat, könnte zurückfallen. Und die EFF könnte erheblichen Stimmenzuwachs bekommen und in dieser Wahl triumphieren."

Das Schwellenland Südafrika, dessen Wirtschaft auf dem Kontinent nur noch Rang 2 erreicht, steht an einem Scheideweg. Oft genug ist von einer Schicksalswahl die Rede oder - wie im Fernsehen - vom Moment der Wahrheit.

Anhänger der Partei EEF tragen symbolisch Präsident Ramaphosa zu Grabe | Bildquelle: AFP
galerie

Anhänger der Partei EEF tragen symbolisch Präsident Ramaphosa zu Grabe.

Katerstimmung vor den Wahlen in Südafrika
Jana Genth, ARD Johannesburg
08.05.2019 06:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Mai 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: