Donald Trump und Matt Bevin während eines Wahlkampfauftritts | Bildquelle: AP

Gouverneurswahl Kentucky - ein Reinfall für Trump

Stand: 06.11.2019 11:59 Uhr

Die Gouverneurswahl in Kentucky sei auch eine Abstimmung über ihn, so US-Präsident Trump. Die Nachrichten von dort dürften ihn daher kaum freuen. Denn Sieger in dem zutiefst republikanischen US-Staat ist offenbar ein Demokrat.

Bei der Gouverneurswahl im US-Staat Kentucky zeichnet sich eine Überraschung ab. Mit knappem Vorsprung hat der demokratische Herausforderer Andy Beshear offenbar den republikanischen Amtsinhaber Matt Bevin geschlagen. Für US-Präsident Donald Trump ist das eine herbe Niederlage.

Bis zuletzt hatte Trump Wahlkampf in Kentucky gemacht - für den republikanischen Gouverneur Bevin und für sich selbst. Die Wahl dort sei auch eine Abstimmung über ihn und das drohende Amtsenthebungsverfahren, so Trump. Es gehe darum, eine Botschaft zu senden. Die allerdings fiel gegen Trump aus. Mit 49,2 zu 48,8 Prozent lag der demokratische Herausforderer am späten Abend (Ortszeit) vorn und erklärte sich zum Sieger.

Andy Beshear feiert mit Anhängern kurz nach Bekanntgabe erster Zahlen. | Bildquelle: AFP
galerie

Andy Beshear feierte mit Anhängern bereits kurz nach Bekanntgabe erster Zahlen.

Trump: Besser abgeschnitten als gedacht

Weil der Abstand so knapp ist, weigert sich Amstinhaber Bevin aber, eine Niederlage einzuräumen. Er werde dies auf "auf keinen Fall" tun. Er deutete an, dass er das Ergebnis anfechten werde und sprach von "mehr als nur einigen Unregelmäßigkeiten". Das offizielle Ergebnis steht noch aus.

Bevin gilt als unbeliebtester Gouverneur der USA. Trumps Team versucht nun offenbar, ihm allein die Schuld für das schlechte Ergebnis zuzuschieben. Trumps Wahlkampfmanager erklärte in der Nacht, der Präsident habe alles getan, um Bevin über die Ziellinie zu bringen. Er habe deshalb besser abgeschnitten, als erwartet.

Kentucky gilt als tief republikanischer Bundesstaat. Trump hatte ihn bei der Präsidentschaftswahl 2016 mit deutlicher Mehrheit gewonnen. Die Republikaner dominieren das Parlament dort.

Demokraten gewinnen auch Wahl in Virginia

Die Demokraten schnitten auch stark bei den Wahlen zum Parlament von Virginia ab. Dort gelang es ihnen, bei der Parlamentswahl des Bundesstaats die bislang knapp von den Republikanern gehaltene Mehrheit in beiden Kammern zu übernehmen. Den vorläufigen Ergebnissen zufolge unterlagen in mindestens zwei Bezirken republikanische Senatoren des Bundesstaats ihren jeweiligen demokratischen Herausforderern. Im Unterhaus erlangten die Demokraten demnach mindestens fünf zusätzliche Mandate.

Ein Jahr vor der nächsten Präsidentschaftswahl in den USA hat Amtsinhaber Trump damit in zwei Staaten einen Dämpfer erhalten. Im Bundesstaat Mississippi siegte bei der Gouverneurswahl laut US-Medienberichten allerdings der republikanische Kandidat Tate Reeves. Auch in Mississippi hatte sich Trump in den Wahlkampf eingeschaltet, in Virginia hingegen nicht.

Mit Informationen von Julia Kastein, ARD-Studio Washington

Abstimmung über Trump? Bei Gouverneurs-Wahl in Kentucky liegt Demokrat vorn
Julia Kastein, ARD Washington
06.11.2019 07:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 06. November 2019 tagesschau24 um 11:00 Uhr und B5 aktuell um 12:07 Uhr.

Darstellung: