Kämpfer der Taliban in Surkhroad, Afghanistan (Archivbild) | Bildquelle: picture alliance/AP Photo

Konflikt in Afghanistan Taliban kündigen dreitägige Waffenruhe an

Stand: 24.05.2020 00:54 Uhr

Kurz vor Ende des Fastenmonats Ramadan haben die Taliban eine dreitägige Waffenruhe angekündigt. Die afghanische Regierung begrüßte den Vorschlag. Der US-Gesandte sprach von einer "wichtigen Chance" für den Friedensprozess.

Die radikalislamischen Taliban haben kurz vor Ende des Fastenmonats Ramadan für das Fest Eid al-Fitr eine dreitägige Waffenruhe angekündigt. In einer offiziellen Mitteilung forderte die Miliz ihre Anhänger auf, keine Angriffe gegen den "Feind" auszuführen. Die Kämpfer sollten sich jedoch bei Angriffen verteidigen.

Außerdem wiesen die Taliban ihre Anhänger an, nicht in Gebiete des "Feindes" vorzudringen. Man wolle die Gegenseite aber auch nicht in die eigenen Gebiete lassen.

Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte | Bildquelle: AFP
galerie

Auch die afghanische Regierung kündigte an, auf Angriffe zu verzichten.

Ghani akzeptiert Waffenruhe

Präsident Aschraf Ghani begrüßte die Ankündigung. Er habe die afghanischen Streitkräfte angewiesen, der Waffenruhe zu folgen und sich nur zu verteidigen, falls man angegriffen werde, schrieb Ghani auf Twitter.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg kommentierte: "Alle Parteien sollten diese Gelegenheit für Frieden nutzen - zugunsten aller Afghanen." Auch die USA begrüßten die Waffenruhe. Dies sei eine "bedeutende Chance, die man nicht verstreichen lassen sollte", schrieb der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Die USA werden ihren Teil beitragen, um zu helfen."  

Der Konflikt in Afghanistan drohte nach einer Anschlagsserie jüngst zu eskalieren. Präsident Ghani hatte nach Anschlägen auf eine Klinik sowie eine Trauerfeier mit Dutzenden Toten am 12. Mai erneute Offensiven gegen Terrorgruppen angekündigt. Die Taliban interpretierten dies als Kriegserklärung. Die UN-Mission in Afghanistan rief zu einer Waffenruhe und Reduzierung von Gewalt auf.

Seit rund einer Woche ist der innenpolitische Streit in Kabul nach Monaten beigelegt, doch der Konflikt geht weiter. Bereits vor zwei Jahren verkündeten die Taliban während des Fastenmonats Ramadan eine Waffenruhe. Damals kam es zu ungewöhnlichen Bildern und Treffen zwischen Aufständischen sowie Regierungstruppen. Es war die erste Waffenruhe nach 17 Jahren bewaffneten Aufstands und weckte damals Hoffnung auf Versöhnung.

Taliban schlagen überraschend Waffenruhe zum Ende des Ramadan vor
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
24.05.2020 10:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. Mai 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: