Vogelgrippe

Neue Fälle entdeckt Vogelgrippe in Frankreich und Dänemark

Stand: 17.11.2020 03:55 Uhr

In Frankreich und Dänemark wurden mehrere Fälle der Vogelgrippe entdeckt. Die Behörden ordneten die Schlachtung der betroffenen Tiere an. Dänemark setzte zudem den Export von Eiern außerhalb der EU aus. 

In Frankreich und Dänemark sind mehrere Fälle der Vogelgrippe aufgetreten. Die beiden EU-Länder bestätigten am Montag den Befund. Auf der französischen Insel Korsika wurden hunderte Hennen getötet, in Dänemark ordneten die Behörden die Schlachtung von mehr als mehr als 25.000 Vögeln an, nachdem das Virus im Westen des Landes aufgetreten war. Zuletzt war das Virus unter anderem in den Niederlanden und Belgien entdeckt worden. 

Die französischen Behörden riefen alle Geflügelhalter auf, ihrer Tiere einzusperren und somit vor möglicherweise infizierten Wildvögeln zu schützen. Dänemark setzte den Export von Eiern außerhalb der EU aus. 

Vogelgrippe für Landwirtschaft verheerend

Das Vogelgrippe-Virus ist für den Menschen nicht schädlich, aber für die Landwirtschaft verheerend. Anfang des Monats mussten in den Niederlanden 200.000 Vögel getötet werden. 

Erst kürzlich wurden wieder Fälle der Geflügelpest in Deutschland nachgewiesen. Betroffen waren mehrere Wildvögel, die in Schleswig-Holstein tot aufgefunden wurden, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium Anfang November unter Berufung auf das für Tiergesundheit zuständige Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) mitteilte. Dabei handelte es sich den Angaben zufolge um die bei Wildvögeln verbreiteten Virustypen H5N8 und H5N5.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. November 2020 um 05:00 Uhr.

Darstellung: