Ein Handy dient während des Stromausfalls in Caracas als Lichtquelle | Bildquelle: REUTERS

Massiver Stromausfall Venezuela wieder im Dunkeln

Stand: 23.07.2019 07:21 Uhr

Kein Strom in Venezuela: Erneut hat ein massiver Blackout für Probleme in dem südamerikanischen Krisenland gesorgt. Erneut spricht die Regierung von einem Angriff - die Opposition widerspricht.

In weiten Teilen Venezuelas ist erneut der Strom ausgefallen. Laut Regierung ist ein "elektromagnetischer Angriff" auf Staudämme im Süden des südamerikanischen Landes der Grund für den erneuten Zwischenfall. Bereits im März hatte der umstrittene Präsident Nicolas Maduro während eines mehr als 100 Stunden langen Stromausfalls in Teilen des Landes von Sabotage gegen ein Kraftwerk gesprochen.

Venezuelas Regierung spricht von Angriff auf Energieversorgung
tagesschau 12:00 Uhr, 23.07.2019, Simon Riesche, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weite Teile des Landes betroffen

Laut Berichten in sozialen Medien sind 19 der 24 Provinzen betroffen. Netblocks, eine Nichtregierungsorganisation, die Internetaktivität und Zensur beobachtet, teilte mit, die meisten Teile Venezuelas seien betroffen, nur sechs Prozent hätten Strom.

Das Telekommunikationsnetz sei zu 94 Prozent zusammengebrochen. Venezuelas staatliche Eisenbahngesellschaft teilte mit, der kommerzielle Zugverkehr sei eingestellt worden. Auch die U-Bahn in Caracas war nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders VTV betroffen. In den sozialen Netzwerken berichteten Nutzer am späten Abend aus mehreren Teilen des Landes, darunter die Hauptstadt Caracas, dass die Lichter wieder angegangen seien.

Regierung lobt sich selbst

Notfallpläne seien in Kraft, sodass medizinische Einrichtungen nicht betroffen seien, sagte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez. Sicherheitskräfte würden ausgesendet, um für den Schutz der Menschen zu sorgen. Glücklicherweise habe die Regierung nach den früheren "Aggressionen" Sicherheitsprotokolle beschlossen, die eine schnellstmögliche Wiederherstellung der Stromversorgung erlaubten. Rodríguez sagte:

"Diejenigen, die die edlen Menschen in Venezuela systematisch angegriffen haben, werden erneut mit der Standhaftigkeit und dem Mut konfrontiert, die wir, die Kinder des Befreiers Simón Bolívar, angesichts von Schwierigkeiten demonstriert haben."

Krise seit Anfang des Jahres

Die Opposition macht verschleppte Investitionen, Korruption und Missmanagement der Regierung für den erneuten Zwischenfall verantwortlich. "Sie haben die Tragödie mit Rationierung im ganzen Land zu verheimlichen versucht, aber das Versagen ist offensichtlich: Sie haben das Stromnetz zerstört und haben keine Antworten", twitterte der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó. "Wir Venezolaner werden uns nicht an diese Katastrophe gewöhnen."

Seit Anfang des Jahres liefert sich Staatschef Maduro einen erbitterten Machtkampf mit Guaidó. Zahlreiche Oppositionelle sitzen in Haft. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, warf den Sicherheitskräften vor wenigen Wochen schwere Menschenrechtsverletzungen vor.

Außerdem leidet das einst reiche Land unter einer schweren Versorgungskrise. Aufgrund von Devisenmangel können kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs eingeführt werden. Millionen Venezolaner sind bereits ins Ausland geflohen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Juli 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: