Rauch über Demonstranten und Hilfs-Lastern an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela | Bildquelle: AFP

Machtkampf in Venezuela Chaos statt Hilfslieferungen

Stand: 13.08.2019 18:24 Uhr

Die Hilfsaktion für Venezuela ist vorerst gescheitert - und mit ihr auch die Hoffnung der Opposition, das Militär zum Umdenken zu bewegen. Die Transporte wurden zurückbeordert. Zuvor hatte es Tote und Verletzte gegeben.

Die Hoffnung der venezolanischen Opposition, das Militär zum Passieren der Hilfslieferungen aus Kolumbien zu bewegen, hat sich nicht erfüllt. Wie die kolumbianische Regierung mitteilte, ordnete sie die Rückkehr der Lastwagen mit Hilfsgütern für das Nachbarland an.

Der "friedliche und humanitäre" Einsatz sei von der Regierung des venezolanischen Staatschefs Nicolás Maduro an der Grenze gewaltsam unterbrochen worden, begründete der kolumbianische Außenminister, Carlos Holmes Trujillo, die Entscheidung. Zum Schutz der Hilfsgüter seien die Lastwagen abgezogen worden.

Maduro bricht diplomatische Beziehungen zu Kolumbien ab

Maduro hatte die Grenzübergänge zu Kolumbien schließen lassen. Ungeachtet dessen fuhren mehrere Lkw mit Hilfsgütern aus der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta zur Grenze, wo sie jedoch von der Nationalgarde gestoppt wurden. Einige Fahrzeuge wurden in Brand gesteckt.

Der Konflikt um Hilfslieferungen nach Venezuela eskaliert
tagesschau 08:55 Uhr , 24.02.2019, Xenia Böttcher, ARD Mexiko-Stadt zzt. Cucuta

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

An den Grenzübergängen setzte die Nationalgarde Tränengas und Gummigeschosse gegen Menschen ein, die die Öffnung der Grenze und den Einlass der humanitären Hilfe forderten. Bei den Zusammenstößen seien auf kolumbianischem Gebiet 285 Menschen verletzt worden, so Trujillo. 37 hätten in Krankenhäuser gebracht werden müssen. Mehr als 60 Militärs, unter ihnen mehrere Offiziere, seien im Lauf des Tages von Venezuela nach Kolumbien desertiert.

Als Reaktion auf die Unterstützung Kolumbiens bei den Hilfslieferungen brach Maduro alle diplomatischen Beziehungen zu dem Land ab. Bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas sagte er, die "faschistische Regierung von Kolumbien" müsse all ihre diplomatischen Vertreter binnen 24 Stunden aus Venezuela abziehen.

Tote an der Grenze zu Brasilien

Auch im Grenzgebiet zwischen Venezuela und Brasilien kam es zu schweren Auseinandersetzungen. In Santa Elena de Uairen kamen nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Foro Penal vier Menschen bei Protesten ums Leben. Dort hätten "Colectivos", die bewaffneten Schlägertrupps der sozialistischen Regierung, auf Zivilisten geschossen.

Maduro | Bildquelle: REUTERS
galerie

Staatschef Maduro vor Anhängern: Diplomatische Vertreter Kolumbiens sollen das Land binnen 24 Stunden verlassen.

Tausende Freiwillige

Der selbsternannte venezolanische Übergangspräsident Juan Guaidó hatte für den Samstag Hilfslieferungen angekündigt. Die Lebensmittel und Medikamente sollten von Tausenden Freiwilligen aus Kolumbien nach Venezuela gebracht und dort an bedürftige Menschen verteilt werden. In dem südamerikanischen Land herrscht trotz seines Ölreichtums eine Wirtschaftskrise mit akuten Versorgungsengpässen.

Maduro hatte daraufhin die Grenzen geschlossen, um die Einfuhr der Hilfsgüter zu blockieren. Die Regierung mutmaßt, Guaidó wolle mit den Hilfslieferungen eine ausländische militärische Intervention und den Sturz Maduros einleiten.

Guaidó: "alle Optionen offenhalten"

Nach dem Scheitern der Hilfsaktion wandte sich Guaidó per Twitter an die Weltgemeinschaft. Er rief sie dazu auf, in seinem Machtkampf mit Maduro "alle Optionen offenzuhalten". Wörtlich schrieb er: "Die heutigen Ereignisse haben mich dazu gezwungen, eine Entscheidung zu treffen: auf formale Weise der internationalen Gemeinschaft vorzuschlagen, dass wir uns alle Optionen offen halten, um dieses Land zu befreien, das sich abmüht und sich weiterhin abmühen wird."

Guaidó will am Montag mit US-Vizepräsident Mike Pence und den lateinamerikanischen Außenministern der sogenannten Lima-Gruppe in Bogota zusammenkommen, um nächste Schritte zu besprechen.

Pompeo kündigt "Maßnahmen" an

Auch Pompeo meldete sich per Twitter zu Wort. Er kündigte "Maßnahmen" Washingtons zur Unterstützung der Demokratie in Venezuela an. Nun sei die "Zeit zum Handeln" gekommen, um dem "verzweifelten venezolanischen Volk" zu helfen, schrieb er. Zugleich verurteilte er das gewaltsame Vorgehen der venezolanischen Sicherheitskräfte. "Was für ein kranker Tyrann stoppt Nahrung für hungrige Menschen?"

Schiff nach Puerto Rico zurückgekehrt

Auch ein Schiff mit Hilfsgütern wurde von der venezolanischen Kriegsmarine unter Drohungen gestoppt und abgewiesen. Der Frachter "Midnight Dream" solle nach Puerto Rico zurückkehren, nachdem venezolanischen Kriegsschiffe gedroht hatten, das Feuer auf das Schiff zu eröffnen, ordnete der puertoricanische Gouverneur Ricardo Roselló an.

Das Schiff war von Puerto Rico mit 250 Tonnen Hilfsgütern ausgelaufen. Die Drohung, das Schiff zu beschießen, stelle einen "unannehmbaren und empörenden" Angriff auf einen humanitäre Einsatz von US-Bürgern dar, sagte Roselló nach Angaben der Zeitung "El Nuevo Día".

Mit Informationen von Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko-Stadt

Venezuela-Krise: Chaos, Gewalt und Tote
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko-Stadt
23.02.2019 21:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Februar 2019 um 08:55 Uhr.

Darstellung: