Juan Guaidó bei einer Protestveranstaltung in Caracas | Bildquelle: REUTERS

Venezuela Guaidó ruft zu Marsch auf Caracas auf

Stand: 11.03.2019 09:11 Uhr

Im Machtkampf mit Präsident Maduro ruft Oppositionsführer Guaidó zum Marsch auf Venezuelas Hauptstadt Caracas auf. Maduro erklärte, er werde nicht aufgeben. Noch immer dauert in einigen Provinzen der Stromausfall an.

In Venezuela versucht Oppositionsführer Juan Guaidó den Druck auf Präsident Nicolás Maduro zu erhöhen: Der selbst ernannte Übergangspräsident rief zu einem Marsch auf die Hauptstadt Caracas auf.

Vor Tausenden Anhängern in der venezolanischen Hauptstadt kündigte Guaidó eine Rundreise durch das Land an, an deren Abschluss er das Datum für den Marsch bekannt geben werde. "Wir werden alle zusammen nach Caracas kommen!" versicherte der 35-Jährige vor jubelnden Anhängern.

Guaidó erklärte, er werde notfalls auf eine Intervention aus dem Ausland setzen, "wenn die Zeit gekommen ist". Unter Berufung auf die Verfassung erklärte er, diese erlaube einen venezolanischen Militäreinsatz im Ausland, "oder von Ausländern im Land".  

"Alle Optionen liegen auf dem Tisch", rief der Oppositionsführer in Anspielung auf ein Zitat von US-Präsident Donald Trump, der einen US-Militäreinsatz in Venezuela wiederholt nicht ausgeschlossen hatte.

Proteste in Venezuela: Opposition ruft zu Demonstrationen auf
tagesschau 20:00 Uhr, 09.03.2019, Xenia Böttcher, ARD Mexico City

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demonstranten gestoppt

Während der Demonstration kam es zu Auseinandersetzungen: Regierungsgegner und Polizisten gerieten aneinander. Unter anderem auf dem Weg zu einer der Hauptstraßen im Zentrum der Stadt, der Avenida Victoria, wurden Demonstranten von Polizisten mit Schutzschilden gestoppt. "Wir leben in einer Diktatur - wir wollen Demokratie", sagte ein Demonstrant im Fernsehsender TVV.

Mitglieder der Nationalgarde sowie Polizeieinheiten hatten sich in Erwartung von Protesten für den selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó an mehreren Kreuzungen in der Stadt positioniert. Sie blockierten die Straßen und ließen die Demonstranten nicht passieren, wie im Fernsehen zu sehen war. Medienberichten zufolge setzten die Beamten teilweise auch Pfefferspray ein.

Maduro: Wir ergeben uns nicht

Parallel zu dem Protest der Opposition hatte Guaidós Gegenspieler Präsident Nicolás Maduro zu einer Demonstration seiner Anhänger gegen den "Imperialismus" aufgerufen. "Heute sind wir mehr denn je Antiimperialisten. Wir werden uns nie ergeben!" schrieb der Staatschef im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Guaidó will Maduro aus dem Amt drängen und Neuwahlen organisieren. Die Opposition macht Maduro für die seit Jahren andauernde Rezession verantwortlich, die die Bevölkerung in Armut gestürzt und zu Engpässen bei Grundversorgungsgütern geführt hat.

Maduro vor Anhängern in Caracas | Bildquelle: REUTERS
galerie

Maduro erklärt vor Anhängern in Caracas, er werde sich nicht ergeben

Patienten leiden unter Stromausfall

Während der Machtkampf weiter offen ist, bleibt das Land von einem massiven Stromausfall betroffen. In Teilen der Hauptstadt war die Energieversorgung nicht stabil, wie Augenzeugen berichteten. Sechs von 23 Bundesstaaten waren bis zum Nachmittag weiter ohne Strom, wie der Vizechef der regierenden Sozialistischen Partei, Diosdado Cabello, im Staatsfernsehen sagte.

Guaido kritisierte, die Regierung sei nicht in der Lage, die von ihr selbst verursachte Elektrizitätskrise zu bewältigen. Maduro hingegen führt den Stromausfall auf Sabotageakte zurück, für die die USA verantwortlich seien.

Spärliche Beleuchtung in Caracas | Bildquelle: REUTERS
galerie

Spärliche Beleuchtung in Caracas

Nach Auskunft der Nichtregierungsorganisation "Doctors for Health" kamen im Zuge des Stromausfalls insgesamt 17 Menschen ums Leben, neun davon in Notfallambulanzen.

Die Nichtregierungsorganisation "Codevida" teilte mit, 15 Dialyse-Patienten seien gestorben, weil sie wegen des Stromausfalls nicht versorgt werden konnten.

In Krankenhäusern sorgte der Blackout für chaotische Zustände. Die meisten Kliniken haben keine Generatoren oder nutzen sie nur in Notfällen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. März 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: