Menschen laufen in der Dunkelheit durch Caracas. | Bildquelle: AP

Nach Stromausfall "Angriff auf das venezolanische Volk"

Stand: 11.03.2019 09:11 Uhr

Noch immer sind in Venezuela viele Menschen ohne Strom. Augenzeugen berichten von teils chaotischen Zuständen. Die Regierung machte einen Cyberangriff aus den USA für den Stromausfall verantwortlich.

Auch nach mehr als einem Tag ist der landesweite Stromausfall in Venezuela noch nicht komplett behoben. Aus einigen Landesteilen melden Augenzeugen, dass es weiter keine Elektrizität gibt. Menschen standen an den Tankstellen Schlange, um Treibstoff für Stromgeneratoren zu bekommen. Einige zapften Benzin aus ihren Autos ab.

In einigen Krankenhäusern sollen chaotische Zustände herrschen. Angehörige würden versuchen, kranke Patienten im Dunkeln in andere Kliniken mit besserer Stromversorgung zu bringen. Im Universitätsklinikum in Caracas starb Berichten zufolge eine Frau, nachdem ihr Beatmungsgerät aufhörte zu arbeiten.

Menschen stehen an einer Tankstelle in Caracas an, um Treibstoff für Stromgeneratoren zu bekommen (Archivbild vom 08.03.2019). | Bildquelle: AFP
galerie

Lange Schlangen an der Tankstelle: Die Menschen brauchen Treibstoff - auch für ihre Stromgeneratoren.

Wieder Strom - aber nur kurz

In weiten Teilen der Hauptstadt Caracas und den angrenzenden Bundesstaaten konnte die Stromversorgung zwar wiederhergestellt werden - allerdings hielt das nur kurzzeitig an. Kurz darauf fiel der Strom erneut aus. Auf dem internationalen Flughafen von Caracas warteten Hunderte Menschen darauf, dass der Flugbetrieb wieder anläuft.

Venezuelas Regierung erklärte erneut, der massive Stromausfall sei durch einen Cyberangriff ausgelöst worden. Die Attacke habe einem Regulierungsmodul des Wasserkraftwerks Guri gegolten, sagte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez. Die Anlage produziert 80 Prozent des Stroms für das Land.

Venezuelas Kommunikationsminister Jorge Rodríguez | Bildquelle: REUTERS
galerie

Kommunikationsminister Rodríguez spricht von einem Cyberangriff.

USA als Drahtzieher genannt

Rodríguez sprach vom "brutalsten Angriff, dem das venezolanische Volk in den vergangenen 200 Jahren ausgesetzt war". Er machte noch einmal den US-Senator Marco Rubio dafür verantwortlich. Er gilt als erbitterter Gegner von Präsident Nicolás Maduro. Rodríguez kündigte an, den Vereinten Nationen "Beweise" für die Verantwortung der USA vorzulegen.

Die Opposition um den selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó macht dagegen fehlende Investitionen in das Stromnetz und Missmanagement der Regierung verantwortlich. Stromausfälle gehören in Venezuela beinahe zum Alltag.

Proteste in Venezuela: Opposition ruft zu Demonstrationen auf
tagesschau 17:50 Uhr, 09.03.2019, Xenia Böttcher, ARD Mexico City

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 09. März 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: