Das Kreuzfahrtschiff  "Msc Opera" ist an der Anlegestelle "San Basilio" im Kanal von Giudecca mit einem Touristenboot zusammengestossen. | Bildquelle: dpa

Mehrere Verletzte Kreuzfahrtschiff rammt Touristenboot in Venedig

Stand: 02.06.2019 14:26 Uhr

In Venedig hat ein Kreuzfahrtschiff ein kleineres Touristenboot gerammt. Darüber hinaus prallte die "MSC Opera" beim Einfahren in den Giudecca-Kanal auf die Hafenanlage. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Ein riesiges Kreuzfahrtschiff hat in der italienischen Lagunenstadt Venedig eine Anlegestelle gerammt und ist mit einem Touristenboot zusammengestoßen. Nach Medienberichten wurden mehrere Menschen verletzt. Das Unglück ereignete sich im zentralen Kanal von Giudecca an der Haltestelle San Basilio, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Kanal führt zum Markusplatz.

Das Kreuzfahrtschiff "Msc Opera" sei gegen das geparkte Ausflugschiff gestoßen, berichtete die Zeitung "La Repubblica". Einige Passagiere des kleineren Schiffes seien aus Angst ins Wasser gesprungen, so die Zeitung "Nuova Venezia" unter Berufung auf Augenzeugen. Mindestens fünf Menschen wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur ADN Kronos berichtete. Die Situation sei unter Kontrolle, twitterte die italienische Feuerwehr.

In Venedig rammt ein Kreuzfahrtschiff ein Touristenboot
tagesschau 17:15 Uhr, 02.06.2019, Michael Schramm, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit lautem Sirenengeheul Richtung Anlegestelle

Auf einem Video war zu sehen, wie das Kreuzfahrtschiff mit lautem Sirenengeheul Richtung Anlegestelle fährt und Menschen an Land in Panik davonlaufen. An Bord des Ausflugsschiffs sollen rund 130 Menschen gewesen sein.

Der Besitzer des Kreuzfahrtschiffes, die MSC Cruises, teilte mit, die "MSC Opera" habe an einem Passagierterminal in Venedig landen sollen, als ein mechanisches Problem aufgetreten sei. Zwei Schlepper hätten versucht, das massive Schiff zu stoppen.

"Und dann brach ein Schleppkabel, das von der Kollision mit dem Flussboot geschnitten wurde", sagte der Präsident einer Schleppschiffsvereinigung in Venedig, Davide Calderan, der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Der Motor des Kreuzfahrtschiffes sei gesperrt gewesen, als um Hilfe gerufen worden sei.

Die "MSC Opera" wurde 2004 gebaut. Auf dem Schiff finden mehr als 2675 Passagiere Platz.

Das Kreuzfahrtschiff  "Msc Opera" ist an der Anlegestelle "San Basilio" im Kanal von Giudecca mit einem Touristenboot zusammengestoßen. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Großeinsatz auf dem Guidecca-Kanal. Als sich die Kollision anbahnte, rannten Menschen an Land in Panik davon.

Streit über Schiffskolosse in der Welterbestadt

Seit Jahren wird über die Schiffskolosse in der UNESCO-Welterbestadt gestritten, die von Millionen Touristen besucht wird. Kritiker wollen die großen Kreuzfahrtschiffe komplett aus der Lagunenstadt verbannen. Bisher fahren sie im Kanal von Giudecca in Sichtweite von Sehenswürdigkeiten wie dem Markusplatz. 

Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, sagte, das Unglück sei "der x-te" Beweis, dass in dem Kanal keine Kreuzfahrtriesen mehr fahren könnten. Auch Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli erklärte, die Stadt müsse besser geschützt werden. 

Geplant ist, dass die besonders großen Kreuzfahrtschiffe eine weniger spektakuläre Route um die Stadt fahren und in der Industriegegend Marghera anlegen. Über dieses Projekt wird allerdings auch seit Jahren debattiert. Die UNESCO hatte die Stadtverwaltung von Venedig bereits gewarnt, dass die Riesenschiffe das Welterbe gefährdeten. Umweltschützer mahnen wegen Risiken für das besondere Ökosystem der Lagune. Unternehmer sehen dagegen ihr Geschäft in Gefahr. 

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Juni 2019 um 13:15 Uhr.

Darstellung: